Krasser Temperaturanstieg am Wochenende

Vorsicht Wetterumschwung: So machen Sie Migräneattacken den Garaus

+
Wenn die Temperaturen im Winter Achterbahn fahren, bekommen das viele Deutsche zu spüren.

Gewitter angekündigt: Diese Woche machen die Wetterkapriolen den Deutschen schwer zu schaffen. Was gegen Kopfschmerzen hilft, erfahren Sie hier.

Migräne, Kreislaufbeschwerden oder Gelenkschmerzen: Wenn das Wetter Achterbahn fährt, leiden viele Menschen hierzulande unter den gesundheitlichen Folgen. Besonders Menschen, die bei Wetterumschwüngen im Winter mit Migräne und/oder Kopfschmerz reagieren, haben bei krassen Temperaturanstiegen zu kämpfen.

Migräne durch Temperaturanstieg? Studie enthüllt das Phänomen "Wetterfühligkeit"

Bisher wurden Betroffene für ihre "Wetterfühligkeit" belächelt, doch deutsche Forscher von der Hochschule Hof haben zusammen mit der Kopfschmerzklinik Königstein sowie der Universität Rostock herausgefunden, dass an dem Phänomen tatsächlich etwas dran ist.

Dazu werteten die Wissenschaftler in ihrer Studie Daten von Online-Patientenmeldungen über 20.000 Kopfschmerzattacken aus und verglichen diese miteinander. Dabei fiel auf: "Wenn sich die Temperatur um fünf Grad ändert, haben wir 20 Prozent mehr Anfälle", so Projektleiter Jörg Scheidt. Doch nicht nur heftige Migräne, auch andere Beschwerden können sich dazu gesellen. Unter anderem:

  • Übelkeit
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Kreislaufprobleme
  • Sehstörungen
  • Lärm- und Lichtempfindlichkeit

Diese Medikamente können helfen, Migräne zu lindern und vorzubeugen

Für manche gilt dann nur noch: Schlafzimmer abdunkeln, hinlegen und Äuglein zu - und warten, bis es vorübergeht. Doch oftmals ist der unerträgliche Schmerz kaum auszuhalten. Dann ist es ratsam, zu einem Schmerzmittel zu greifen. Hierzu empfiehlt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerz-Gesellschaft (DMKG) mehrere Arzneistoffe in folgenden Dosen, die Sie alle rezeptfrei in der Apotheke erhalten:

  • ASS (900 bis 1.000 mg)
  • Ibuprofen (400 mg)
  • Paracetamol (1.000 mg)
  • Phenazon (1.000 mg)

Doch Vorsicht: Diese Arzneien sollten Sie nur in geringen Dosen und bei akuten Spannungs-Kopfschmerzen einsetzen. Es empfiehlt sich, die Behandlung mit Ihrem Arzt im Vorfeld abzuklären.

Auch interessant: Arzt warnt jetzt vor Ibuprofen - ist es sogar gefährlicher als Morphium?

Fast Food, Alkohol sind vor und während Wetterumschwung tabu

Schließlich reagiert das Gehirn von Betroffenen besonders sensibel auf äußere Umwelteinflüsse und Veränderungen der Lebensweise. So werden auf bestimmte Reize sowie bei zu hohem Luftdruck Botenstoffe ausgeschüttet, die wiederum elektrische Reize auslösen. "Die bringen eine Kaskade von Schmerz, Veränderung an den Gefäßen und auch entzündungsähnliche Prozesse in Gang", erklärt Jörg Scheidt weiter.

Lesen Sie hierzu auch, warum und wann Ihnen Paracetamol mehr schaden als nützen kann.

Aber auch bestimmte Lebens- und Genussmittel wie fettiges und kohlenhydratreiches Essen sowie Alkohol und Zigaretten können Migräne-Attacken begünstigen. Weitere Ursachen sind:

  • zu wenig Flüssigkeit
  • zu wenig Schlaf
  • zu viel Stress

Daher empfiehlt es sich, sobald ein Wetterumschwung droht, von oben genannten Faktoren in der Zeit davor sowie währenddessen die Finger zu lassen. Außerdem raten Experten dazu, falls Sie merken, dass sich "etwas in Ihrem Kopf zusammenbraut", entsprechende Medikamente zu nehmen, um einer Migräneattacke vorzubeugen.

Lesen Sie auch: Mit dieser Ernährung soll endlich Schluss mit Migräne sein.

Sehen Sie auch im Video: 3 Hausmittel gegen Kopfschmerzen, die tatsächlich wirken

jp/showheroes

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Das könnte Sie auch interessieren

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser