Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Sonnenvitamin"

Vorsicht: Stiftung Warentests fällt bitteres Fazit über DIESE Pillen

Stiftung Warentest warnt vor künstlichen Vitamin D-Präparaten.
+
Stiftung Warentest warnt vor künstlichen Vitamin D-Präparaten.

In der dunklen Jahreszeit schwören manche auf Vitamin D-Präparate. Diese sollen gegen den Winterblues helfen. Doch Stiftung Warentest kommt zu einem fatalen Ergebnis.

Wenn die Tage wieder kürzer werden und die Sonnenstunden weniger, erleben besonders empfindliche Menschen einen regelrechten Winterblues. Schuld daran soll unter anderem eine geringe Vitamin D-Produktion im Körper sein. Schließlich wird das "Sonnenvitamin" nur mithilfe von Sonneneinstrahlung in der Haut gebildet.

Um einem Mangel vorzubeugen, nehmen manche Übereifrige künstliche Vitamin D-Präparate aus der Apotheke & Co. Doch Stiftung Warentest hat diese nun unter die Lupe genommen – und kommt zu einem ernüchternden Fazit.

Stiftung Warentest: Vitamin D-Präparate sind in den meisten Fällen nutzlos

All die Werbeversprechen, dass zusätzliches Vitamin D neben Depressionen sogar gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs helfen soll, seien nämlich falsch. "Die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten kann nach derzeitiger Erkenntnis weder Krebs noch Diabetes oder Herz-Kreislauf-Leiden vorbeugen", heißt es da. 

Lesen Sie hier, wann Vitamin D sinnvoll ist und zu wenig krank machen kann.

Zwar könne man nicht ausschließen, dass ein Extra des Sonnenvitamins vor Erkältungen und Asthmaanfällen schütze. Allerdings sei die Wahrscheinlichkeit nur "sehr gering", so die Stiftung Warentest weiter. Viel Bewegung an der frischen Luft sei bei gesunden Menschen schließlich günstiger und gesünder. Aber auch fetter Seefisch wie Lachs oder Makrele sowie Eigelb enthalten viel Vitamin D.

Auch interessant: Herbstblues? Dann müssen Sie das essen

Wer dagegen wirklich einen Mangel aufweist (das kann über einen Bluttest beim Hausarzt festgestellt werden), sollte unter ärztlicher Aufsicht eine Vitamin D-Substitution beginnen. Meist sind davon Babys, Kleinkinder sowie Senioren betroffen.

Nierenversagen & Co.: Wann Vitamin D gefährlich werden kann

Wer allerdings keinen hat und dennoch auf eigene Faust hohe Dosen des Sonnenvitamins zuführt, der muss angeblich mit gefährlichen Folgen für die Gesundheit rechnen. So berichtet die Stiftung Warentest, dass eine Überdosierung mit Vitamin D zu Vergiftungserscheinungen bis hin zu Nierenversagen führen könne. Hierbei wird von Dosierungen über 4.000 I.E. (Internationale Einheiten) ausgegangen.

Lesen Sie hier, wie eine Studie enthüllt, welche Vitamin-Präparate Lungenkrebs fördern sollen.

jp

Kommentare