Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autsch! Fuß verstaucht - das sollten Sie tun

+
Pech gehabt - Vier Dinge sollten Sie bei einem überdehnten Gelenk beachten.

Baierbrunn - Gestolpert, umgeknickt oder falsch nach dem Sprung gelandet - eine Verstauchung gehört zu den häufigsten Sportverletzungen. Doch was tun, wenn das Gelenk heftig schmerzt?

Bei einer Verstauchung (Distorsion) kann ein Gelenk überdehnt sein. Es schmerzt heftig und schwillt an. Pech gehabt - und an PECH sollte man sich nun erinnern, rät die "Apotheken Umschau":

  • P steht für Pause. Nicht weiterlaufen, sondern sich Ruhe gönnen, das Gelenk entlasten.
  • E bedeutet Eis: Kühlen für 15 bis 20 Minuten. Vorsicht, Eis nicht direkt auf die Haut, sondern in ein Tuch einwickeln.
  • C heißt Compression mit einer elastischen oder Sport-Bandage.
  • H für Hochlagern. Das verringert die Schwellung.

Ist ein Gelenk verstaucht, ist es belastbar, schmerzt jedoch und ist in seiner Bewegung eingeschränkt. Außerdem schwillt es oft stark an und es bildet sich ein Bluterguss. In der Regel sollte die Verletzung drei Wochen ausheilen.

Kommentare