Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studie

Verdrängte Schwangerschaft kann zu Kindstötung führen

Verdängte Schwangerschaft
+
Psychologischer Abwehrmechanismus: Um Konflikten aus dem Weg zu gehen, verdrängen einige Frauen ihre Schwangerschaft.

Warum verdrängen manche Mütter ihre Schwangerschaft? Nach Auskunft von Therapeuten ist das ein Zeichen von Überforderung und von der Unfähigkeit, Konflikte auszutragen.

Tübingen - Wenn Frauen eine Schwangerschaft verdrängen und ihre Säuglinge nach der Geburt töten, gibt es nach Ansicht einer Psychotherapeutin immer Konflikte im Leben der Betroffenen.

„Entweder ist die Ehe am Zerbrechen oder sie sind mit ihrer Lebenssituation aus einem anderen Grund maximal überfordert“, sagte Johanna Graf von der Abteilung für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Universitätsklinik in Tübingen.

Studien hätten gezeigt, dass die Verdrängung und Verheimlichung der Schwangerschaft ein Hintergrund solcher Taten sein könne. „Solche Fälle sind aber sehr selten“, sagt die Psychotherapeutin, die an der Uniklinik eine psychogynäkologische Sprechstunde in Kooperation mit der Frauenklinik aufgebaut hat.

„Ganz normale Frauen“

Die Daten aus einer Studie zu Kindstötungen zeigen, dass solche Taten in Deutschland von Frauen jeden Alters und keineswegs nur von Erstgebärenden begangen werden. Die Täterinnen wiesen weder in ihrer sozioökonomischen Lage noch bezogen auf ihre Persönlichkeit besonders auffällige Merkmale auf. „Einfacher ausgedrückt: Die allermeisten Frauen, die Neonatizide begangen haben, sind mit der Ausnahme dieser Tat - ganz normale Frauen.“

Meist handelt es sich laut Graf um Frauen, die Konflikten aus dem Weg gehen. „Präventive Maßnahmen wie beispielsweise die Inanspruchnahme einer Babyklappe oder einer anonymen Geburt greifen bei diesen Frauen nicht“, sagt Graf. Die Verdrängung sei ein psychologischer Abwehrmechanismus. „Solche Frauen wollen die Schwangerschaft nicht wahrnehmen. Sie sind nicht in der Lage nach Lösungen zu suchen und handeln deswegen nicht planvoll oder präventiv.“

Das Wichtigste: Hilfe

Viele Fälle blieben unentdeckt. Hilfe sei im Vorfeld enorm wichtig. Die psychogynäkologische Sprechstunde behandelt Frauen, die aufgrund der Schwangerschaft in Konflikte geraten. So könnten eine verdrängte Schwangerschaft und deren mögliche Folgen vermieden werden.

In Baden-Württemberg gibt es nach Auskunft des Sozialministeriums acht Babyklappen. Die erste wurde 2001 in Karlsruhe eröffnet. In den Klappen befindet sich ein Wärmebettchen, in das der Säugling gelegt werden kann. Dann wird nach ein bis zwei Minuten ein interner Alarm ausgelöst, damit das Kind schnell herausgenommen und versorgt werden kann. dpa

Kommentare