Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Infektionen drohen

Unterwäsche wechseln: So oft müssen Sie es Ihrer Gesundheit zuliebe tun

Eine Frau in Unterhose liegt im Bett. (Symbolbild)
+
Die Unterwäsche jeden Tag zu wechseln, ist wichtig für die eigene Körperhygiene. (Symbolbild)

Sie wechseln nicht täglich Ihre Unterwäsche? Das sollten Sie ab jetzt besser tun. Ansonsten kann das fiese Folgen für Ihre Gesundheit haben.

München – Die Unterwäsche täglich zu wechseln ist für viele Menschen so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Dennoch gibt es einige, die es auch mal vergessen oder es nicht ganz so genau nehmen. Was soll denn schon groß passieren? Doch besonders dann, wenn man nicht täglich duscht, kann die Unterhose zur Brutstelle für allerhand Keime und Erreger werden.
Mit der Folge, dass es zu schweren Infektionen untenrum kommt, wenn sie nicht täglich Ihre Unterwäsche wechseln.*

Der Grund dafür: Bakterien wie Staphylokokken, die unsere Haut und Schleimhäute besiedeln, sind völlig normal. Durch Schweiß, Geschlechtsverkehr oder andere Körperfunktionen vermehren sie sich allerdings in unserer Unterwäsche. Im feuchtwarmen Milieu fühlen sie sich sehr wohl und breiten sich schnell aus. Wechseln Sie Ihren Slip, Boxershorts & Co. nicht regelmäßig, bieten sie den Bakterien den perfekten Nährboden. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare