Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Risiko im Alter

Rauchen schadet dem Gehirn

+
Ohne Qualm funktioniert das Gehirn im Alter besser.

London - Rauchen ist schlecht für die Gesundheit - vor allem für das Gehirn. Gerade im Alter zeigen sich, laut einer britischen Studie, die Folgen des Qualms.

Nikotinkonsum beschleunigt den geistigen Abbau im Alter. Auch beeinträchtigt Rauchen das Gedächtnis und Lernfähigkeiten, so das Ergebnis von Wissenschaftlern des King’s College London. In einer Langzeitstudie haben die Forscher rund 8.800 Menschen untersucht, die älter als 50 Jahre sind.

Im Fokus standen dabei sogenannte kardiovaskulären Risikofaktoren, wie beispielsweise Rauchen, Sport oder Bewegung, die eventuell eines Tages Herzkreislauf- oder Gefäßkrankheiten auslösen können.

Die Wissenschaftler wollten herausfinden, ob diese Risikofaktoren auch im Zusammenhang mit der geistigen Leistungsfähigkeit im Alter stehen. Bei der Studie zeigte sich, dass gerade das Rauchen dem Gehirn schadet. Raucher konnten im Vergleich zu Nichtrauchern sich viel schlechter erinnern und auch lernen.

ml

Kommentare