Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Häufige Müdigkeit bei Fettleibigen gut behandelbar

Berlin - Ständig müde? Häufig antriebslos? Dies muss laut Ärzten der DGP bei Übergewichtigen nicht unbedingt an Depressionen liegen. Ursache dafür kann auch eine seltene - aber gut behandelbare - Krankheit sein.

Wenn stark übergewichtige Menschen über ständige Müdigkeit und Antriebslosigkeit klagen, muss nicht unbedingt eine Depression die Ursache sein. Neben einer häufig auftretenden, schlafbezogenen Atemstörung (Schlafapnoe) kann auch eine seltenere Erkrankung vorliegen - das sogenannte Adipositas assoziierte Hypoventilationssyndrom (OHS).

Dieses sei gut behandelbar, betonen die Ärzte der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP).

“Beim OHS führt die ineffektive beziehungsweise ungenügende Atemtätigkeit des Patienten zu einer Erhöhung des Kohlendioxidgehaltes im Blut“, erläutert Michael Dreher, Spezialist für Beatmung am Universitätsklinikum Freiburg und Oberarzt in der Abteilung Pneumologie und im Schlaflabor. Betroffene bekämen eine Nasen- oder Nasenmundmaske für nachts, über die sie im Schlaf beatmet würden. “Regelmäßig durchgeführt kann diese Therapie den Patienten dazu verhelfen, dass sie sich beim morgendlichen Aufwachen frischer und ausgeschlafener fühlen und tagsüber weniger zu Schläfrigkeit neigen.“ Mit der Absenkung der erhöhten Kohlendioxidwerte im Blut könnten sich dann unter anderem auch chronische Beinödeme zurückbilden, die aufgrund der gefäßerweiternden Wirkung des erhöhten CO2-Gehalts im Blut entstünden.

Die Ursachen des Adipositas assoziierten Hypoventilationssyndroms sind noch nicht genau bekannt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbol-Bild)

Kommentare