Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorsicht vor zu viel Sonne

Hitzewelle in Deutschland: Diese Symptome sprechen für einen Sonnenstich

Hitzewellen werden bei uns immer häufiger. Die Symptome von Sonnenstich und Hitzschlag sollten Sie unbedingt kennen und entsprechend reagieren können.

Viele lieben die warmen Sonnenstrahlen im Sommer und können sich nichts Schöneres vorstellen, als sich stundenlang zu bräunen oder im Strandbad aufzuhalten. Doch das traumhafte Wetter hat auch Schattenseiten: gefährliche Hitzeschäden sollten nicht unterschätzt werden. Diese kommen nicht nur durch die hohen Temperaturen, sondern auch durch direkte Sonnenstrahlung zustande. So erkennen Sie Symptome und den Unterschied zwischen Sonnenstich und einem Hitzschlag. Letzterer kann lebensgefährlich werden.

Von Kopfschmerzen bis Schwindel: Im Sommer sollten Sie Sonnenstich-Symptome nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Sonnenstich-Symptome und Tipps zur Linderung

Ein Sonnenstich (medizinisch: Insolation) kann entstehen, wenn Sie Kopf und Nacken zu lange der direkten Sonnenstrahlung ausgesetzt haben, die Infrarotstrahlung enthält. Dadurch erhitzt sich die Hirnhaut, die mit einer Entzündung reagiert. Meist machen sich die Reaktionen erst einige Stunden nach dem intensiven Sonnenbad bemerkbar. Typische Symptome sind:

  • roter, heißer Kopf,
  • Kopfschmerzen,
  • Übelkeit,
  • Schwindelgefühl,
  • ein erhöhter Puls oder
  • ein steifer Nacken.

Wenn Sie eines oder mehrere der genannten Symptome erkennen, sollten Sie sofort die direkte Sonne meiden. Suchen Sie Innenräume oder den kühlen Schatten auf. Vermeiden Sie körperliche Anstrengung, ruhen Sie sich aus und kühlen Sie Ihren Kopf mit einem nassen Tuch – Vorsicht, einen Kälteschock kann der Kopf jetzt auch nicht vertragen, also nehmen Sie besser keinen Kühlbeutel aus dem Gefrierschrank. Außerdem sollten Sie viel trinken, am besten Wasser ohne Eiswürfel oder Kohlensäure. Meistens verschwinden die Beschwerden nach ein paar Stunden wieder. Übrigens: Auch für Babys kann die Hitze im Sommer gefährlich werden. Beachten Sie einige Tipps, worauf Sie achten sollten, wenn Sie bei hohen Temperaturen mit Baby unterwegs sind.

Sonnenstich vorbeugen: Damit es gar nicht erst so weit kommt

Einem Sonnenstich vorbeugen können Sie, indem Sie eine helle Kopfbedeckung, etwa einen weißen, großen Hut oder ein helles Tuch auf den Kopf setzen. Trinken Sie ausreichend. Cremen Sie die Haut regelmäßig mit Sonnenschutz ein. Meiden Sie lange Aufenthalte im direkten Sonnenlicht. Gerade Kinder sollten im Sommer um die Mittagszeit nicht in der Sonne sein.

Vorsicht: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Wer einen Herzinfarkt erleidet, verspürt starke, langanhaltende Schmerzen im Brust- und Herzbereich. Doch auch andere Körperregionen wie Arme und Oberbauch können betroffen sein. Meist strahlt der Schmerz von der Brust in die Extremitäten, zwischen die Schulterblätter bis in den Rücken oder in den Hals und Kiefer.
Wer einen Herzinfarkt erleidet, verspürt oft starke, langanhaltende Schmerzen im Brust- und Herzbereich. Meist strahlt der Schmerz von der Brust in die Extremitäten, zwischen die Schulterblätter bis in den Rücken oder in den Hals und Kiefer. © dpa
Mann fasst sich an Arm
Auch Schmerzen im Arm können auf einen Herzinfarkt hinweisen.  © AntonioGuillem/Imago
Frau fasst sich an Bauch
Doch auch in anderen Körperregionen wie dem Oberbauch können sich bei einem Herzinfarkt Schmerzen auftun.  © Iordache Magdalena/Imago
Frau fasst sich an Rücken
Der Schmerz im Brustbereich kann bei einem Herzinfarkt bis in den Rücken ausstrahlen.  © ArtmannWitte/Imago
Junge attraktive Frau fasst sich mit den Händen an den Rücken
Zu den starken Schmerzen kommt häufig noch ein heftiger Druck oder ein sehr starkes Engegefühl im Brust- und Herzbereich hinzu. Viele Betroffenen haben dann das Gefühl, dass ihnen die Luft abgeschnürt wird und ihnen ein Elefant auf der Brust steht. © Imago
Mann hat Schmerzen in der Brust
Neben den stechenden Schmerzen und der Brustenge verspüren manche Betroffene ein stark brennendes Gefühl, das nicht aufhören will. © Imago
Einer Frau ist übel
Auch wenn es erst auf etwas anderes hindeuten kann: Übelkeit und Erbrechen können ebenfalls darauf hindeuten, dass Sie gerade einen Herzinfarkt erleiden. Die sogenannten „unspezifischen“ Anzeichen treten bei Frauen sogar häufiger auf als bei Männern. Die Deutsche Herzstiftung rät, immer dann den Notarzt zu rufen, wenn die Beschwerden in zuvor noch nie erlebtem Ausmaß auftreten. © Imago
Frau schaut aus Fenster
Einen Herzinfarkt kann man jemandem sogar im wahrsten Sinne des Wortes ansehen: Meist werden Betroffene vor Schmerz und Angst ganz fahl und totenblass im Gesicht und bekommen zudem Angstschweiß. © Bernd Feil/Imago
Frau ist erschöpft
Es gibt auch eher unspezifische Anzeichen, die für einen Herzinfarkt sprechen können. Dazu zählt extreme Müdigkeit und Erschöpfung. © Imago
Auch Kieferschmerzen zählen zu den eher unspezifischen Herzinfarkt-Symptomen. Bei extremen Beschwerden sollten Sie besser einen Arzt aufsuchen.
Auch Kieferschmerzen zählen zu den eher unspezifischen Herzinfarkt-Symptomen. Bei extremen Beschwerden sollten Sie besser einen Arzt aufsuchen.  © Imago

Hitzschlag: Symptome erkennen und Hilfe holen

Während beim Sonnenstich vor allem der Kopf betroffen ist, leidet bei einem Hitzschlag der gesamte Körper unter der hohen Temperatur. Durch die Wärme schwitzt der Körper eine große Menge Wasser und Salz aus. Wenn man jetzt nicht genug trinkt, wird das Blut aufgrund von Wassermangel dickflüssiger. Als weitere Folge kann es zu einer schockartigen Reaktion kommen, die mit Symptomen wie Schwindel, Übelkeit, blasser und kalter Haut sowie trockenen Schleimhäuten verbunden ist. Das wird als „Hitzeerschöpfung“ bezeichnet. Im schlimmsten Fall entwickelt sich daraus ein Hitzschlag: Der Körper stellt das Schwitzen ein, weitere Symptome sind:

  • gerötete Haut,
  • erhöhte Körpertemperatur bis zu 40 Grad und
  • Ohnmacht.

In beiden Fällen sollten Sie schnellstmöglich den ärztlichen Notdienst anrufen. Ein Hitzschlag ist immer ein Notfall, eine Überhitzung des Körpers kann zu Hirnschäden führen, im schlimmsten Fall droht der Hitzetod. Lassen Sie den oder die Betroffenen nicht alleine, damit sie nicht das Bewusstsein verlieren. Falls das doch passiert, bringen Sie die Person in die stabile Seitenlage, bis der Notarzt eintrifft.

Rubriklistenbild: © Sergio Monti/Imago

Kommentare