Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reste vom Gemüseputzen?

So wird aus Strunk und Schale Kimchi

Kimchi aus Strunk und Schale
+
Kimchi lässt sich nicht nur aus Weißkohlblättern zubereiten, sondern auch aus den Schalen und dem Strunk von Blumenkohl.

Was machen Sie mit Schalen oder Blättern von geputztem Gemüse? In die (Bio-)Tonne hauen? Dafür ist es viel zu schade. Die Reste können geschmacklich noch richtig groß rauskommen - durch Fermentieren.

Berlin - Gemüse und auch Obst zu fermentieren, liegt im Trend. Doch die Milchsäuregärung eignet sich auch für Gemüsereste. Schalen, Blattgrün oder Strunke, die sonst aus Gewohnheit entsorgt werden, können laut dem Magazin „Slow Food“ (Ausgabe 01/2022) so genießbar gemacht werden - und das mit ganz neuen spannenden Aromen.

Sollten etwa beim Kochen von Gerichten Schalen von Möhren anfallen, lassen die sich sehr fein geschnitten zum Beispiel mit Ingwer und Anis fermentieren. Schon nach wenigen Tagen in Salzlake passen diese gut zum Käsebrot, Quark oder unter einen grünen Blattsalat gemischt. Fermentierte Teile eines Kohlrabi können mit Thymian oder Rosmarin aufgepeppt werden.

Kimchi aus Blumenkohlblättern

Und warum nicht auch mal Blumenkohlblätter mit Chili zusammenbringen? Dafür haben die „Slow Food“-Experten ein Kimchi-Rezept entwickelt. So geht's:

1. Folgende Zutaten in einer Schüssel vermischen: zwei bis drei Zentimeter große Stücke von 500 Gramm gewaschenen Blumenkohlblättern samt Blumenkohlstrunk, 100 Gramm klein geschnittenes Lauch, 50 Gramm geraspelten weißen oder schwarzen Rettich, einen halben Teelöffel gehackten frischen Ingwer sowie je einen Teelöffel gehackten frischen Knoblauch, Chiliflocken und naturbelassenes Salz.

2. Das Ganze eine Stunde bei Zimmertemperatur offen ziehen lassen und dann in einem Glas schichten und mit einem kleineren Glas beschweren - zum Beispiel ein mit Wasser gefülltes Marmeladenglas.

3. Das Gemüse muss nach unten gedrückt werden. Dadurch steigt die sich natürlich bildende Lake nach oben und das Gemüse kommt nicht mit Sauerstoff in Kontakt.

4. Das Glas zwei bis drei Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen, dann das Gewicht entfernen, das Glas verschließen, in den Kühlschrank stellen und noch einige Tage durchziehen lassen vor dem Genießen. Das Kimchi hält sich so noch einige Wochen im Kühlschrank. dpa

Kommentare