Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückenschmerzen: Bettruhe oder Bewegung?

+
Rückenschmerzen: Bettruhe oder Bewegung?

Berlin - Lieber schonen oder schwimmen? Bei Rückenschmerzen wissen viele Leidgeplagte oft kaum mehr was wirklich hilft oder was zu tun ist. Welche Behandlung kann bei Schmerzen sinnvoll sein?

Bettruhe bei akuten Kreuzschmerzen gilt als überholt, neben Medikamenten hilft auch Bewegung: „Wer Rückenschmerzen hat, sollte körperlich aktiv werden. Die Aktivierung kann verhindern, dass die Schmerzen chronisch werden“, sagte die Medizinerin Annette Becker von der Universität Marburg bei einer Fortbildungsveranstaltung der Bundesapothekerkammer in Berlin. Sie rate auch von Massagen ab.

Lesen Sie mehr:

Rückenschmerzen: Die zwölf größten Irrtümer

Gegen akute, unspezifische Kreuzschmerzen werden unter anderem Schmerzmittel eingesetzt. Die Nationale Versorgungsleitlinie Kreuzschmerzen begrenzt die Tageshöchstmenge auf 3 Gramm Paracetamol, 2,4 Gramm Ibuprofen, 150 Milligramm Diclofenac oder 1,25 Gramm Naproxen. Arzneimittel mit diesen Wirkstoffen sind je nach erhaltener Dosis rezeptfrei oder verschreibungspflichtig.

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Fit im Büro - Tipps für die Gesundheit

Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK
Fit im Büro
 © DAK

Der Behandlungserfolg sollte regelmäßig vom Arzt überprüft und die Behandlung entsprechend angepasst werden. Als akut gelten Kreuzschmerzen, wenn sie erstmals oder nach einem halben Jahr ohne Beschwerden auftreten und nicht länger als maximal drei Monate anhalten.

dapd

Kommentare