Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pigment erhöht Risiken

Rothaarige: Hautkrebs auch ohne UV-Strahlen

+
Typisches Pigment bei Rothaarigen begünstigt Hautkrebs auch ohne UV-Strahlung.

Ulm - Bis jetzt galten UV-Strahlen als Hauptursache für die Entstehung von schwarzem Hautkrebs. Bei Rothaarigen ist das jedoch ganz anders.

Die Belastung durch ultraviolette Strahlen könnte bei der Entstehung von schwarzem Hautkrebs eine geringere Rolle spielen als bisher angenommen. Ein internationales Forscherteam hat herausgefunden, dass ein für rothaarige Menschen typisches Pigment die Krankheit per se zu begünstigen scheint - auch an Hautstellen, die nie Sonne sehen. Die jüngsten Erkenntnisse aus dem Mausmodell wurden in der Fachzeitschrift „Nature“ veröffentlicht.

Die helle, oft mit Sommersprossen bedeckte Haut rothaariger Menschen ist durch eine Genvariante bedingt. Dadurch wird besonders viel Phäomelanin - das ist ein rot-gelbes Pigment - produziert. Phäomelanin schützt kaum vor ultravioletten Strahlen. Nager, die dem rothaarigen Pigmenttyp entsprechen und zusätzlich eine Krebsgen-Mutation hatten, entwickelten in den Experimenten der Wissenschaftler auch ohne UV-Bestrahlung sehr häufig schwarzen Hautkrebs.

Parallel untersuchten die Forscher auch Albino-Mäuse. Diese Tiere produzieren überhaupt keine Pigmente. Ohne UV-Bestrahlung erkrankte dabei keine Maus an schwarzem Hautkrebs. „Unsere Daten legen nahe, dass das Pigment Phäomelanin und die in Verbindung stehenden Kaskaden einen UV-unabhängigen, aber oxidativ schädigenden und somit krebserzeugenden Beitrag zur Melanomentstehung liefern“, fasst der Ulmer Pathologe Jochen Lennerz zusammen. UV-Schutz bleibe jedoch die wichtigste Maßnahme, um Hautkrebs zu verhindern. Für Angehörige von Hochrisikogruppen müssten allerdings weitere Präventionsstrategien entwickelt werden.

dapd

Kommentare