Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Winterzeit ist Erkältungszeit

Ansteckung mit Rhinoviren: Darum sollten Corona-Masken die Nase bedecken

Frau mit FFP2-Maske steht im Geschäft vor einem Bücherregal. (Symbolbild)
+
Um eine Ansteckung mit Rhinoviren zu verhindern, schützt ein Hilfsmittel besonders gut. (Symbolbild)

Gerade im Winter stecken sich viele von uns mit Erkältungsviren an, beispielsweise Rhinoviren. Insbesondere ein Hilfmittel schützt vor einer Infektion.

Youngstown – Es gibt über 200 unterschiedliche Virentypen, die eine Erkältung oder grippalen Infekt verursachen können. Dazu zählen neben den aggressiven Corona-Viren und Influenza A und B-Viren auch beispielsweise Adenoviren sowie Rhinoviren. Adenoviren verursachen Erkältungen, Magen-Darm-Infekte und Bindehautentzündungen.

Rhinoviren sind unter den Erkältungsviren die beim Menschen weltweit am meisten verbreiteten Erreger. Da sie besonders gut über die Nasenschleimhaut eindringen, wird ein einfaches Hilfsmittel empfohlen, durch das eine Ansteckung minimiert werden kann.
Welche Maßnahme vor einer Ansteckung mit Rhinoviren besonders schützt, erfahren Sie bei 24vita.de.

Um das Jahr über mit möglichst wenig Erkältungen und grippalen Infekten zu kämpfen, sind nicht nur Bewegung, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf wichtig. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare