Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einfach, aber nicht einfallslos

Rezept für Ofengemüse in Filoteigförmchen mit Rotweinsoße

Ofengemüse in Filoteigförmchen mit Rotweinsoße
+
Ofengemüse ist in ein knuspriges Teigförmchen eingebettet: Der Clou ist die Rotweinsoße, die am Schluss darübergegeben wird.

In chaotischen Zeiten kocht Food-Blogger Manfred Zimmer gerne etwas mit einfachen Zutaten. Geschmacklich müssen sie aber krachen – wie sein Gemüse im Filoteig und Rotweinsoße.

In einer manchmal unübersichtlichen Welt entwickeln Menschen sehr unterschiedliche Strategien, um wieder alles in Balance zu bringen. Manche räumen auf oder putzen die Fenster. Ich koche dann meist mit einfachen Zutaten, die direkt aus der Erde kommen.

«Einfach» heißt allerdings nicht einfallslos. Auch aus einem Bund Suppengemüse* kann man viele wunderbare Gerichte zaubern. Ich habe mich diesmal für Möhren, Lauchzwiebeln und Champignons entschieden. Und weil Ostern nicht mehr weit ist, denke ich an etwas Festliches. Die Wohnung, das Haus soll nach Rotwein duften, nach Rosmarin und ein paar leichten Aromafäden von schwarzem Pfeffer. Das im Ofen geschmorte Gemüse eingebettet in fragile Filoteig-Förmchen, die unter dem Messer zersplittern und sich mit der Rotweinsoße verbinden. Voilà.

Lesen Sie auch: Coq au Vin: Mit diesem Rezept gelingt Ihnen der französische Klassiker ganz einfach.

Rezept für Ofengemüse in Filoteigförmchen mit Rotweinsoße

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Filoteigförmchen:

  • 1 Packung Filoteig (manchmal auch Yufkateig oder Strudelteigblätter genannt). Meine Packung enthielt 10 Blätter, ca. 30 mal 31 cm
  • etwas Butter zum Bestreichen
  • ein Muffinblech

Für das Ofengemüse:

  • 350 g Möhren
  • 350 g rosé Champignons
  • 5 Frühlingszwiebeln
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 gehäufter EL frischer Rosmarin
  • 7 EL Olivenöl
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Rotweinsoße:

  • 40 g Butter
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 1 Frühlingszwiebel
  • 150 ml trockener, erdiger Rotwein mit wenig Säure
  • 200 g Sahne 30% Fett
  • 1 gehäufter EL frischer Rosmarin
  • 1 gehäufter TL Himbeermarmelade
  • Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Mehlbutter:

  • 20 g Butter
  • 1 EL Mehl

Auch lecker: Alleskönner Blätterteig: herzhafte und süße Blitz-Rezepte – perfekt fürs Home-Office.

Zubereitung: Ofengemüse in Filoteigförmchen mit Rotweinsoße

  1. Für die Filoteigförmchen zwei Filoteigblätter übereinanderlegen und daraus 4 Quadrate (ca. 13 x 13 cm) mit der Schere herausschneiden. Bitte noch einmal wiederholen, damit Sie 8 Quadrate haben.
  2. Jeweils zwei zweilagige Quadrate versetzt übereinanderlegen, so dass Sie pro Förmchen 8 Ecken haben. 4 Mulden des Muffinblechs mit Butter einfetten. In diese jeweils eines der Teigquadrate legen und alles nach unten drücken, so dass ein Förmchen entsteht.
  3. Den Ofen auf 200 Grad Umluft vorheizen. Das Muffinblech auf ein Gitterrost stellen und dieses auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. Die Filoteigförmchen benötigen ca. 4 bis 5 Minuten. Sie sollen mittelbraun sein. Nach dem Backen den Gitterrost mit den fertigen Förmchen aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen.
  4. Die Mehlbutter vorbereiten (wir benötigen sie später für die Soße): In einer Tasse 20 g Butter mit dem Mehl vermischen und verkneten, anschließend in den Kühlschrank stellen.
  5. Die geschälten Möhren in ca. 2 cm dicke Stücke schneiden. Die geschälten Zwiebeln in grobe Stücke und die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Die Pilze halbieren. Den Rosmarin fein hacken.
  6. Den Ofen auf 220 Grad Umluft vorheizen. Das Gemüse in eine Kasserolle geben, mit dem Rosmarin bestreuen und salzen und pfeffern. Dann das Olivenöl darüber träufeln. Alles gut vermischen und auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. Zwischendurch das Gemüse ein paar Mal umwälzen. Das ist wichtig.
  7. Während das Gemüse im Ofen gart: Für die Soße die Zwiebel, die Frühlingszwiebel und die geschälte Möhre in ganz kleine Würfelchen schneiden. Die Butter in der erhitzten Pfanne zerlassen und zunächst die Zwiebelwürfelchen darin glasig dünsten. Dann die Frühlingszwiebel- und die Möhrenwürfelchen dazugeben und mit andünsten, bis die Farbe des Gemüses gerade ins Braune umkippt. Mit 100 ml Rotwein ablöschen und ca. 1 Minute köcheln lassen.
  8. Nun die Sahne zu der Gemüse-Rotwein-Mischung geben und alles ca. 2 Minuten köcheln lassen. Dann den Rosmarin und noch einmal 50 ml Rotwein dazugeben. Kurz aufkochen. Dann die Mehlbutter dazugeben und alles unter Rühren so lange köcheln lassen, bis eine sämige Soße entstanden ist. Die Himbeermarmelade dazugeben und umrühren. Kurz köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  9. Finish: Das Ofengemüse aus dem Ofen nehmen und dafür die Filoteigförmchen noch einmal für ca. 1 bis 2 Minuten in den Ofen schieben. Die Rotweinsoße eventuell erhitzen. Die Filoteigförmchen auf die Teller setzen und mit dem Ofengemüse füllen. Etwas von der Rotweinsoße auf das Ofengemüse geben.

Mehr Rezepte unter www.herrgruenkocht.de

© dpa-infocom, dpa:210309-99-752570/5

Herr Grün kocht

*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Unwiderstehliches Rezept: Nutella-Blätterteigschnecken mit Streuseln.

Lebensmittel, die alle ständig verwechseln: Kennen Sie den Unterschied?

Lauch (Porree) und Frühlingszwiebeln (Lauchzwiebeln) sehen ähnlich aus, sind aber verschiedene Gemüse.
Lauch und Porree sind dasselbe, genauso wie Frühlings- oder Lauchzwiebeln dassele Gemüse bezeichnen. Auch wenn Frühlingszwiebeln wie eine Mini-Version von Lauch aussehen, sollten Sie sie in Rezepten nicht verwechseln. Lauch ist eher für Suppen und zum Kochen geeignet, während kleine Frühlingszwiebeln auch roh in Salaten oder als Garnitur verwendet werden können. © Moradoheath/imago-images
Natron ist nicht 1:1 mit Backpulver ersetzbar.
Natron oder Backpulver: Mit beiden Zutaten geht Teig gut auf. Dennoch sind sie nicht 1:1 austauschbar. Wenn in amerikanischen Rezepten von Baking Soda die Rede ist, ist Natron gemeint. Natron alleine braucht bei der Teigzubereitung noch eine Zutat mit Säure, um reagieren zu können. Deshalb finden sich in Backrezepten mit Natron etwa saure Sahne, Buttermilch oder Joghurt. Sie sollten also nicht beliebig Natron und Backpulver austauschen beim Backen.  © Coprid/imago-images
Symbolbild zum Thema Kuchen backen: Backpulver wird zum Mehl in einem Sieb in einer Rührschüssel gegeben.
Natron ist zwar auch in Backpulver enthalten, dieses enthält aber auch Stärke und Säure, um seine auflockernde Wirkung zu entfalten.  © Petra Schneider-Schmelzer/imago-images
Mandarine oder Clementine? Das ist hier die Frage.
Mandarinen und Clementinen sind beides Zitrusfrüchte in einer handlichen Größe. Doch Synonyme sind sie nicht. Mandarinen sind die Ursprungsfrüchte aus China. Sie haben eine runde Form, Kerne und eine lose Schale. Clementinen sind ein wenig flacher, haben weniger Kerne und eine dünnere Schale, wodurch sie schwerer zu schälen sind. © imago-images
Pizza mit Rucola
Rucola ist kleiner als Löwenzahn. Spätestens beim Geschmack werden Sie auch einen Unterschied bemerken: Rucola ist milder ... © Rachel Annie Bell/imago-images
Aus Löwenzahn lässt sich gesunder Tee kochen.
... während die dicken Blätter des Löwenzahns sehr bitter schmecken und deshalb meist gegart werden. © Madeleine Steinbach/imago-images
Schmand-Becher von Tegut.
Saure Sahne und Schmand haben eine ähnliche Konsistenz: cremig und fest. Schmand schmeckt milder, ist weniger säuerlich und die löffelfeste Variante von ... © Rüdiger Wölk/imago-images
Dip mit Speisequark, Schmand.
... saurer Sahne, die wiederum mehr Fett enthält. Beides eignet sich zum Verfeinern von Saucen oder zum Backen. © imago-images
Blaubeeren oder Heidelbeeren.
Blaubeeren oder Heidelbeeren: Die europäische Wald-Heidelbeere hat kleinere Früchte mit dunklem Fruchtfleisch, die nordamerikanische Blaubeeren (auch Kultur-Heidelbeeren) hingegen sind größer und haben helles Fruchtfleisch. © Kantaruk Agnieszka/imago-images
Ein Bündel Bärlauch
Vorsicht, wenn Sie im Frühjahr gerne selbst Bärlauch sammeln gehen! Achten Sie darauf, die richtigen Blätter zu pflücken. Die sehen denen von Maiglöckchen und Herbstzeitlosen nämlich sehr ähnlich, diese sind aber giftig! Ein guter Hinweis ist der knoblauchähnliche Bärlauchgeruch, wenn Sie ein Blatt zwischen den Fingern reiben. © Achim Sass/imago-images

Kommentare