Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Grillhähnchen auf Japanisch

Rezept für Yakitori-Spieße mit Sesam

Yakitori-Spieße mit Sesam
+
Die Teriyaki-Soße aus Sojasoße, Mirin und Sake und eine große Portion Zucker sorgen dafür, dass das Fleisch der Yakitori-Spieße schön glänzt und beim Grillen zart bleibt.

Yakitori heißt übersetzt gegrilltes Hähnchen und wird in Japan vom Spieß geknabbert. Wie man die Happen mit Teriyaki-Soße auf den heimischen Teller zaubert, verrät Food-Bloggerin Julia Uehren.

Köln - Hähnchenfleisch in einer intensiv würzig-süßen Marinade über offenem Feuer gegrillt: Das klassische Streetfood aus Japan gibt es bei uns mittlerweile in vielen Sushi-Bars. Die Fleischspieße lassen sich aber recht unkompliziert auch zu Hause zubereiten.

Die Teriyaki-Soße aus Sojasoße, Mirin und Sake und eine große Portion Zucker sorgen dafür, dass das Fleisch schön glänzt und beim Grillen zart bleibt. Je stärker die Soße einkocht, desto intensiver wird ihr Geschmack. Am besten ist es, wenn man die Teriyaki-Soße schon am Vortag zubereitet, so kann sie schön durchziehen.

Zum Garnieren benutze ich Frühlingszwiebeln, sie bringen etwas Frische ins Gericht, und geröstete Sesamkörner geben einen nussigen Geschmack. Wer es etwas scharf mag, streut noch ein paar Chili-Flocken über das Fleisch.

Zutaten für 2 Portionen:

3 Zehen Knoblauch, 5 cm Ingwer, 2 EL Sesamöl (dunkel), 50 g Zucker (braun), 150 ml Sojasoße, 150 ml Mirin (alternativ Portwein), 50 ml Sake (alternativ trockener Sherry), Holzspieße, 2 Stück, Hähnchenbrustfilets (à ca. 160 g), 2 Frühlingszwiebeln, 2 EL Sesamkörner (geröstet), 1 EL Chiliflocken

Zubereitung:

1. Knoblauch und Ingwer schälen und in grobe Stücke schneiden, den Knoblauch mit einem Messerrücken etwas andrücken, so tritt das Aroma besser aus. Beides in einem kleinen Topf mit Sesamöl bei kleiner Hitze anschwitzen (ca. 10 Minuten).

2. Zucker, Sojasoße, Mirin und Sake dazugeben und unter Rühren kurz aufkochen lassen bis der Zucker geschmolzen ist. Mindestens 1 Stunde (gerne länger) ohne Deckel bei kleiner Hitze einkochen lassen bis die Soße leicht andickt. Komplett abkühlen lassen.

3. Holzspieße in Wasser einweichen (damit sie später nicht anbrennen). Hähnchenbrustfilets unter fließendem Wasser abspülen und abtrocknen. Fleisch in Streifen schneiden und diese wellenförmig auf die Holzspieße ziehen (Alternativ Fleisch in Würfel schneiden). Das Fleisch großzügig mit der Marinade einpinseln.

4. Grillpfanne mit etwas Öl einpinseln und erhitzen. Die Fleischspieße darin von allen Seiten goldbraun braten, gelegentlich das Fleisch noch mal mit etwas Marinade einpinseln.

5. Frühlingszwiebeln waschen, abtrocknen und den oberen, dunklen Teil und die Wurzel wegschneiden. Die Frühlingszwiebeln dann schräg in dünne Scheiben schneiden.

6. Die Yakitori-Spieße kurz vor dem Servieren noch mal mit etwas Soße einpinseln und mit Frühlingszwiebeln, gerösteten Sesamkörnern und - nach Belieben - mit Chiliflocken garnieren. Die restliche Soße zum Dippen dazu reichen.

Mehr Rezepte auch unter https://loeffelgenuss.de dpa

Kommentare