Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Doppelt lecker löffeln

Rezept für Soljanka mit dem Über-Nacht-Trick

Soljanka mit dem Über-Nacht-Trick
+
Die pikant-säuerliche Soljanka bekommt als Topping einen Klecks Saure Sahne.

Auch wenn es schwer fällt, sollten Sie der Versuchung widerstehen, das Süppchen von Food-Bloggerin Doreen Hassek frisch zu löffeln. Wenn man es eine Nacht ziehen lässt, schmeckt sie doppelt so gut.

Berlin - Als „Kind des Ostens“ liebe ich Soljanka! War es doch eine der wenigen Suppen, die bei einem Restaurantbesuch immer auf der Karte stand. Und auch heute ist es wie ein innerer Zwang, sie bestellen zu müssen, wenn ich sie - in seltenen Fällen - auf der Karte entdecke.

Bei uns gibt es Soljanka immer am Tag nach einem Raclette-Essen, weil ich Reste gut darin verarbeiten kann. Die Zutaten sind recht flexibel, da kann eigentlich jeder gut sein eigenes Süppchen kochen. Heute allerdings gibt es hier natürlich ein richtiges Rezept.

Die Suppe ist ziemlich schnell gekocht und die Versuchung, sie gleich essen zu wollen, ist natürlich groß. Es riecht ja so lecker. Wer sich da aber etwas in der Gewalt hat, isst sie erst am nächsten Tag. Denn wenn die Soljanka über Nacht richtig gut durchgezogen ist, schmeckt sie gleich noch einmal so gut.

Zutaten für 6 Personen:

200 g Schinkenspeck, 150 g Kochschinken, 2 Gemüsezwiebeln, 1 rote Paprikaschote, 500 g Schweinefleisch (Schnitzel, Braten oder Filet), 4 Wiener Würstchen, 2 EL Paprika edelsüß, Salz und Pfeffer, 4 Gewürzgurken, 1/2 Tube Tomatenmark, 2 Gläser Letscho, 1 Liter Gemüsebrühe oder Gemüsefond, ein kleines Glas Kapern, 1 Bio-Zitrone, 1 Becher Saure Sahne, 1 Bund Dill

Zubereitung:

1. Gemüsezwiebel und Schinkenspeck in kleine Würfel schneiden. Die Paprikaschote, die Gewürzgurken, den Kochschinken, das Schweinefleisch, ebenfalls klein - und die Würstchen in Scheiben schneiden.

2. In einem großen Topf den Schinkenspeck ausbraten, die Zwiebelwürfel mit darin anbraten. Die Paprika, das Fleisch, den Kochschinken und die Würstchenscheiben ebenfalls dazugeben. Salzen, pfeffern und alles mit dem Paprikapulver bestäuben. Das Tomatenmark dazugeben und kurz mit anrösten lassen. Alles mit der Brühe ablöschen.

3. Nun kommen die beiden Gläser Letscho in die Suppe. Wem die darin enthaltenen Paprika-Stücke zu groß sind, kann sie herausfischen und im Topf noch etwas kleiner schneiden. Am Ende die Gewürzgurke und die Kapern samt Flüssigkeit zur Suppe geben und alles 5-10 Minuten kochen lassen.

4. In der Zwischenzeit die Zitrone gut abwaschen und in sehr dünne halbe Scheiben schneiden, da sie später mitgegessen werden können. Den Dill waschen und kleinschneiden. Die Suppe noch mal abschmecken, in Schalen oder auf tiefe Teller füllen und mit einem Klecks Saure Sahne, Zitronenscheibe und Dill servieren.

Mehr Rezepte auch unter: https://hauptstadtkueche.blogspot.com dpa

Kommentare