Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Karibik ruft

Rezept für Jerk Chicken lässt Gewürze tanzen

Jerk Chicken
+
Mit Koriander garniert müssen nur noch die Zitrusfrüchte über dem Fleisch des Jerk Chicken ausgedrückt werden. Das verpasst den Keulen einen extra Frischekick.

Food-Bloggerin Julia Uehren verspricht für ihr Hähnchen nach jamaikanischer Art eine Geschmacksexplosion. Kein Wunder: Da treffen 13 verschiedene Gewürze auf einen Limetten-Orangen-Frischekick.

Köln - Hähnchen auf jamaikanische Art: Das ist Jerk Chicken. Eine Mischung zahlreicher Gewürze und langsames Garen auf einem Holzkohlegrill geben dem Hühnchen seinen charakteristischen Geschmack.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Jerk Chicken-Rezepte. Einige nutzen Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer als frische, feuchte Zutaten, manchmal auch noch Paprika. Andere verwenden die Zutaten in Pulverform.

Die Variante für dieses Rezept stammt aus Kalifornien und arbeitet mit Gewürzpulvern. Die sind schnell zusammengemischt und ergeben mit Olivenöl eine schöne Marinade, in der das Fleisch idealerweise über Nacht ziehen sollte. Dann wird es langsam über Holzkohle gegrillt.

Das Zusammenspiel der Aromen ist dabei fantastisch: Der frische Geschmack von Limetten- und Orangenabrieb bildet einen tollen Gegenpunkt zu den samtig-warmen Aromen von Zimt, Piment und Muskat. Wenn man das Hähnchenfleisch vor dem Servieren noch mit dem Saft von Limetten und Orangen beträufelt und ein bisschen frischen Koriander darüber streut, erlebt man eine wahre Geschmacksexplosion.

Zutaten für 2 - 3 Portionen Jerk Chicken:

2 TL Zucker (braun), 1 TL Salz, 1 TL Zwiebelgranulat, 1 TL Knoblauchpulver, 1 TL Kreuzkümmelpulver, 1 TL Korianderpulver, 1 TL getrockneten Thymian, 1 TL Ingwerpulver, 1/2 TL Pfeffer, 1/2 TL Pul Biber, 1 Msp. gemahlenen Zimt, 1 Msp. gemahlenen Muskat, 1 Msp. gemahlenen Piment, 1 Bio-Limette, 1 Bio-Orange, 100 ml Olivenöl, 1 Hähnchenbrust, 2 Hähnchenkeulen, 15 g frischen Koriander

Zubereitung

1. Limette und Orange waschen, abtrocknen und von der Limette die ganze, von der Orange die Hälfte der Schale abreiben.

2. Alle Gewürze zusammen mit dem Limetten- und Orangenabrieb und dem Olivenöl vermengen.

3. Fleisch waschen und trockentupfen. Die Marinade gut in die Fleischstücke einmassieren und über Nacht ziehen lassen (mindestens jedoch 3 Stunden, damit die Gewürze gut einziehen können).

4. Das Fleisch aus der Marinade nehmen und auf einem (Holzkohle-)Grill bei relativ kleiner Hitze und mit geschlossenem Deckel so lange grillen bis das Fleisch innen gar und außen dunkel-goldbraun ist.

5. Den Koriander waschen, trockenschütteln und grob hacken. Die Limette und die Orange achteln.

6. Zum Servieren das Fleisch mit frischem Koriander garnieren und mit den Limetten- und Orangen-Stücken servieren. Den Saft der Zitrusfrüchte über dem Fleisch ausdrücken.

Mehr Rezepte auch unter https://loeffelgenuss.de dpa

Kommentare