Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Staying alive“

Rhythmus von Disco-Hits hilft bei Reanimation

+
Um bei der Herzdruckmassage den richtigen Rhythmus zu finden, hilft es an den Refrain eines Disco-Hits zu denken.

Es kann immer und überall passieren: Ein Mensch bricht bewußtlos zusammen. Beim Herzstillstand zählt jede Minute um Leben zu retten, doch viele zögern Erste Hilfe zu leisten.

Reanimation rettet Leben - allerdings zögern viele Menschen zu helfen, aus Angst etwas falschzumachen. Dabei ist es ganz einfach, einen Menschen nach einem Herzstillstand wiederzubeleben, wie Norbert Smetak, Vorsitzender des Bundesverbandes Niedergelassener Kardiologen (BNK) sagt. Er nennt drei Schlagwörter: Prüfen, Rufen, Drücken.

Prüfen, Rufen, Drücken - Für eine große Ansicht bitte hier klicken.

„Wenn eine Person bewusstlos aufgefunden wird, gilt es als erstes zu überprüfen, ob sie noch reagiert und atmet“, erklärt er. Falls nicht, müsse der Rettungsnotdienst unter der Nummer 112 benachrichtigt werden. Bis zu dessen Eintreffen sei möglichst ohne Unterbrechung in Rückenlage des Patienten eine Herzdruckmassage auf harter Unterlage durchzuführen: Dabei werde das Brustbein in der Brustkorbmitte des Betroffenen mit beiden Händen schnell (mindestens hundertmal pro Minute) und kräftig (um fünf bis sechs Zentimeter) nach unten gedrückt.

Um den richtigen Rhythmus zu finden und einzuhalten, kann es Smetak zufolge hilfreich sein, an den Refrain eines Disco-Klassikers zu denken, wie „Staying alive“ von den Bee Gees, der ungefähr 100 Beats pro Minute aufweise. „Studien haben gezeigt, dass ein optimaler Blutfluss durch das nicht mehr pumpende Herz eines Bewusstlosen bei 100 bis 120 Druckbewegungen pro Minute erreicht wird - das entspricht ungefähr zwei Druckbewegungen pro Sekunde“, sagt der Experte.

Diese Maßnahmen könnten die Überlebenschancen verdoppeln oder gar verdreifachen, betont Smetak: „Wenn hingegen keine Reanimation erfolgt, nimmt das Gehirn des Betroffenen nach fünf bis sieben Minuten unabwendbaren Schaden.“ Wer seine Kenntnisse auffrischen will, kann bei verschiedenen Organisationen kostenlos einen Kurs buchen oder sich im Internet informieren.

dapd

Kommentare