Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jährliche Früherkennungsuntersuchung

Prostatakrebs: Diese Symptome sollten Sie zum Arzt führen

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart bei Männern. Frühzeitig erkannt, stehen die Heilungschancen allerdings gut. Folgende wichtige Regel sollte jeder Mann beherzigen.

  • Prostatakrebs ist die häufigste Krebsart unter Männern.
  • Symptome treten oftmals erst sehr spät auf, weshalb die regelmäßige Früherkennungsuntersuchung Leben retten kann.
  • Die Heilungschancen stehen sehr gut - wenn der Krebs frühzeitig erkannt wird.

Jedes Jahr diagnostizieren Ärzte in Deutschland rund 60.000 neue Prostatakarzinome, wie Prostatakrebs von Medizinern auch genannt wird. Damit ist diese Krebsart die mit Abstand häufigste unter Männern. Das Erkrankungsrisiko steigt mit dem Alter: Zum Zeitpunkt der Diagnose waren die Betroffenen im Jahr 2016 durchschnittlich 72 Jahre alt. Jedoch können auch jüngere Männer unter 40 Jahren erkranken. Symptome bemerken Betroffene erst spät - die Behandlungsmöglichkeiten sind allerdings mittlerweile sehr ausgereift.

Symptome von Prostatakrebs: Sie treten oft erst spät auf

Prostatakarzinome sind insofern tückisch, als sie sehr lange keine Beschwerden verursachen. Tumore der Prostata (zu Deutsch Vorsteherdrüse) bleiben sehr lange unbemerkt. Es kommt der deutschen Krebsgesellschaft zufolge in der Regel erst zu Symptomen, wenn das Geschwulst so groß geworden ist, dass es auf die Harnröhre übergreift oder sich Tochtergeschwulste (Metastasen) außerhalb der Prostata bilden.

Lesen Sie auch: Münchner Ikone Rainer Langhans hat Prostatakrebs: Er will Krankheit nicht bekämpfen – „Denn Krieg geht gar nicht!“

Der Stift zeigt auf ein 3D-Modell einer Prostata: Männer sollten sich regelmäßig durchchecken lassen, um Frühstadien von Prostatakrebs zu erkennen. (Archivbild)

Folgende Symptome können dann auftreten:

  • vermehrter Harndrang
  • Schwierigkeiten zu Beginn des Urinierens
  • Unfähigkeit zu Urinieren
  • schwacher oder unterbrochener Harnfluss
  • Schmerzhafter, verminderter Samenerguss, weniger starke Erektion oder Impotenz
  • Blut im Urin oder in der Samenflüssigkeit
  • Schmerzen in der Prostata oder im unteren Rücken
  • unklare Gewichtsabnahme
  • Leistungsabfall
  • Müdigkeit
  • Blutarmut

Nicht immer muss eine bösartiger Tumor diese Symptomen verursachen. Auch eine gutartige und harmlose Prostatavergrößerung kann der Grund sein. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen. 24vita.de erklärt außerdem, ob Rad fahren schlecht für die Prostata ist.

Lesen Sie auch: Krebserregende Lebensmittel bei Stiftung Warentest: Diese fünf erhöhen das Risiko immens.

Umfrage zum Thema

Je früher Prostatakrebs erkannt wird, desto besser die Heilungschancen

Durch neue Therapien und verbesserte Früherkennungsuntersuchungen haben Patienten gute Überlebenschancen. Doch es gilt: Je früher der Krebs erkannt wird, desto besser. Daher sollten Männer ab 45 Jahren einmal pro Jahr einen Urologen aufsuchen. Eine jährlich Genitaluntersuchung senkt das Risiko immens, dass sich Prostatakarzinome unbemerkt im Körper ausbreiten.

Je nachdem, in welchem Stadium Prostatakrebs festgestellt wird, entscheidet der behandelnde Onkologe, welche Maßnahmen am erfolgversprechendsten sind. Zu den Behandlungsmöglichkeiten zählen operatives Entfernen des Tumors, Antihormon- oder Chemotherapie.

WeiterlesenBauchspeicheldrüsenkrebs: So senken Sie Ihr Risiko enorm.

Krebserregende Viren: Diese Erreger können Krebs auslösen

Herpesvirus
Das Epstein-Barr-Virus (EBV) zählt zur Gruppe der Herpesviren. Dem Deutschen Krebsforschungszentrum (dkfz) zufolge gilt als sicher, dass eine Infektion mit EBV zur Entstehung von B-Zell-Lymphomen beitragen kann, einer bösartigen Erkrankung von B-Lymphozyten. Mit Lymphom werden in der Medizin bösartige Tumoren des lymphatischen Systems bezeichnet. In Tumoren von T-Lymphozyten (T-Zell-Lymphome) konnte das Epstein-Barr-Virus ebenfalls nachgewiesen werden, so das dkfz. © Imago
Das Magenbakterium Helicobacter pylori
Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, Magenkrebs zu fördern. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblockern äußerst erfolgreich. © dpa
HIV: Eine Frau hat sich eine rote Schleife angeheftet
Die rote Schleife soll das Thema Aids und HIV in die Mitte der Gesellschaft rücken. Eine Infektion mit sogenannten HI-Viren (humane Immundefizienzviren) kann die Krankheit Aids auslösen. Menschen mit Aids sind häufiger von Krebs betroffen, vermutlich aufgrund ihres geschwächten Immunsystems, wie das Deutsche Krebsforschungszentrum informiert.  © Oliver Berg/dpa
Impfausweis
Hepatitis B fördert Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen. © Martin Wagner/Imago
Hepatitis C Viren
Gegen Hepatitis-C-Viren gibt es unglücklicherweise (noch) keinen Impfstoff. Die aggressiven Erreger zählen zu den häufigsten Ursachen für Leberkrebs. Wie das Deutsche Krebsforschungszentrum informiert, werden Hepatitis-C-Viren inzwischen aber auch mit weiteren Tumorarten in Zusammenhang gebracht: Auch Krebs der Gallenwege sowie das Multiple Myelom könnten durch eine Infektion begünstigt werden, heißt es.  © CAVALLINI JAMES/Imago
HPV (Humane Papillomviren)
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt Arten, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll. © CAVALLINI JAMES/Imago

Vor- und Nachteile des PSA-Tests

"Bei früher Erkennung ist Prostatakrebs aber in über 70% aller Fälle durch Behandlung heilbar. (...) Deshalb empfehlen die Deutsche Gesellschaft für Urologie und der Berufsverband der Deutschen Urologen eine Früherkennungsuntersuchung für Prostatakrebs durch Tastuntersuchung und Bestimmung des PSA-Wertes bei Männern ab dem 45. Lebensjahr", empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Urologie. PSA steht für "Prostata-spezifisches Antigen", ein Protein, das die Prostatadrüsen bilden und das bei Prostatakrebs in mäßig bis starker Konzentration im Blut nachweisbar ist.

Der PSA-Test, der von den Krankenkassen nur bei bestehenden Beschwerden gezahlt wird, ist allerdings umstritten. Vor allem wegen der Tatsache, dass durch die Früherkennungsuntersuchung auch harmlose Prostatatumoren erkannt werden, die im Grunde keiner Therapie in Form von Operation oder Bestrahlung bedürfen - jedoch in einigen Fällen trotzdem behandelt werden. Die "Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms", die von der Deutschen Gesellschaft für Urologie und der Deutschen Krebsgesellschaft erarbeitet wurde, empfiehlt daher, dass bei Feststellung eines Prostatakrebses auch eine Nicht-Behandlung als vernünftige Alternative besteht. Dies sei dann möglich, wenn der Prostatakrebs keine Lebensgefahr für den Betroffenen bedeutet

Aktuell wird ein PSA-Test für Männer empfohlen, die eine weitere Lebenserwartung von mindestens 10 Jahren haben und die mindestens 45 Jahre alt sind. Männer, deren Väter oder Brüder an Prostatakrebs erkrankt sind, sollten Früherkennungsuntersuchungen früher wahrnehmen. "Entscheidend ist immer die persönliche Situation des einzelnen Mannes, sein Alter, sein Gesundheitszustand, die voraussichtliche weitere Lebenserwartung und seine Einstellung zu den Lebensrisiken von Gesundheit und Krankheit", heißt es in der Patienteninformation zum PSA-Test.

Quelle: www.krebsinformationdienst.de; www.krebsgesellschaft.de; www.tk.de; www.bundesgesundheitsministerium.de

WeiterlesenStille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten wie Krebs - wie Sie Ihr Risiko senken

Rubriklistenbild: © Axel Heimken/dpa

Kommentare