Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Keimgefahr

Penible Hygiene beim Kombucha-Brauen ist das A und O

Ein Kombuchapilz braucht Futter
+
Der Kombuchapilz wird mit süßem Tee übergossen. Den Zucker braucht der Pilz als Futter. Dadurch gärt das Getränk.

Es gibt Getränke, die einfacher zuzubereiten sind. Doch Fans von Kombucha schwören auf gesundheitliche Effekte. Belegt sind die nicht. Wer sich dennoch ans Brauen wagt, muss penibel sauber vorgehen.

München (dpa/tmn) - Um sich Kombucha zu brauen, braucht man einen Teepilz, der in Ansatzflüssigkeit schwimmt. Erhältlich ist er in Naturkostläden und Reformhäusern. Aber oft wird das Bakterien-Hefe-Gemisch auch privat weitergegeben. Zusammen mit gezuckertem Tee muss er dann vergoren werden. Dabei bilden sich Alkohol und Essigsäure sowie verschiedene B-Vitamine und Enzyme.

Fremdkeime und Schimmelpilz fernhalten

Selbst hergestellter Kombucha enthält lebende Mikroorganismen. «Wer Kombucha selbst macht, muss besonderen Wert auf die Hygiene legen», weist Ernährungsexpertin Silke Noll von der Verbraucherzentrale Bayern hin. Das Baumwolltuch zum Abdecken muss sauber sein und während der sieben- bis zehntägigen Gärung darf nichts ins Gefäß gelangen. Ist Kombucha mit Fremdkeimen oder Schimmelpilz verunreinigt, kann dies bei empfindlichen oder immunschwachen Personen zu gesundheitlichen Beschwerden führen, warnt Noll.

Kombucha-Jünger schwören darauf, dass der Tee die Darmfunktion verbessert, das Immunsystem aktiviert, den Stoffwechsel anregt und das Blut reinigt. «Wissenschaftlich nachgewiesen sind die angepriesenen Wirkungen jedoch nicht», so Silke Noll.

Wer sich den ganzen Aufwand mit dem Selbstbrauen sparen will, kann Kombucha auch im Handel kaufen, wo er als Fertiggetränk angeboten wird. Je nach Herstellungsverfahren kann er bis zu zwei Prozent Alkohol und bis zu zehn Prozent Zucker enthalten.

© dpa-infocom, dpa:210312-99-795043/2

Frischer Kombucha bildet Kohlensäure. Er sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Das fertige Getränk füllt man durch einen Filter in Flaschen ab.

Kommentare