Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Urteil am Donnerstag

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Masern-Impfpflicht bleibt: Bundesverfassungsgericht weist Eltern-Klagen ab

Experten nennen Schutz-Kombination

Omikron: So schnell können Menschen sich wieder mit Corona infizieren

Frau mit Maske und Virus
+
Die Omikron-Variante des Coronavirus sorgt für hohe Infektionszahlen.

Corona-Variante Omikron: Eine schnelle und mehrmalige Infektion ist hier nicht selten. Wissenschaftler nennen Gründe und dazu eine wichtige Schutz-Kombination.

Noch immer sorgt die Omikron-Variante des Coronavirus für hohe Infektionszahlen. Wer aktuell ein Unwohlsein verspürt, sollte auf erste Anzeichen achten. Die Inkubationszeit spiele bei Omikron eine entscheidende Rolle.

Wie Experten jetzt erklären, ist zudem eine zurückliegende Infektion kein Schutz. Es gibt besondere Faktoren, die darüber entscheiden, wie oft und schnell man sich erneut mit dem Virus anstecken kann.

Laut einem Bericht des Focus sind mit 3,5 Millionen aktiven Fällen die Infektionszahlen so hoch wie nie in der Pandemie. Für einen besseren Schutz gerade vor Omikron setzten zahlreiche Pharmaunternehmen inzwischen verstärkt auf die Herstellung spezieller Impfstoffe gegen die Corona-Variante.

Kritik kommt dabei aber aus den Reihen der Forscher. Ergebnisse bleiben zudem noch aus. Und jetzt erklärte ein Experte die mangelhafte Schutzwirkung einer Corona-Infektion gegen die Omikron-Variante. Der Genesenen-Status reicht demnach nicht aus.

Omikron: Ältere Infektion schützt nicht

In einem Bericht der Tagesschau wird Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie mit der entscheidenden Aussage zitiert: „Doch genauso wie die Impfstoffe, die ja auf dem ursprünglichen Virus basieren, nicht so gut gegen Omikron schützen, schützt jetzt auch eine Infektion mit einer früheren Variante nicht so gut gegen Omikron.“

Virologe Christian Drosten geht in einem NDR-Podcast sogar davon aus, dass auch eine Omikron-Infektion nicht vor einer erneuten Infektion mit der Corona-Variante schützt. Besonders Ungeimpfte seien demnach einem erhöhtem Risiko einer erneuten Erkrankung ausgesetzt.

Alpha- und Delta-Infektion: Bei Omikron nur 20 Prozent Schutz

Wie Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, im Tagesschau-Bericht erklärt, ging man nach einer Infektion von einem Schutz aus, der „im Vergleich zu einer Impfung immerhin noch zu etwa 80 Prozent und das für einen ordentlichen Zeitraum von etwa neun bis zehn Monate“.

Jetzt äußert sich Watzl zum aktuellen Stand mit der Omikron-Variante des Coronavirus. Dem Artikel zufolge sieht er beim Kontakt mit Omikron einen starken Abfall der Schutzwirkung durch frühere Infektionen - besonders bei den Varianten Delta und Alpha. Sie schützen demnach nur noch zu 20 bis maximal 40 Prozent vor einer Infektion mit der aktuellen Variante.

Faktoren, die für erneute Omikron-Infektion verantwortlich sind

Experten gehen von bestimmten Faktoren aus, die dafür verantwortlich sind, wie oft und wie schnell man Omikron wieder bekommen kann. Das Robert-Koch-Institut (RKI) nennt dabei Eckpunkte:

  • das Alter
  • die Schwere der Erkrankung
  • die jeweilige Corona-Variante
  • bereits erhaltene Impfungen

Das Risiko einer erneuten Omikron-Infektion hängt nach dem Wissensstand der Experten davon ab, wie heftig die erste Infektion mit dem Virus ausgefallen ist. Laut Tagesschau gehen die Wissenschaftler davon aus, „dass bei einer Infektion die Stärke der Immunantwort mit der Stärke der Symptome korreliert: Je milder der Verlauf, desto weniger Antikörper bilden sich, beziehungsweise desto schneller bauen sich diese auch wieder ab“. Die Immunität gegen eine weitere Infektion fällt weg.

Milder Verlauf bei Omikron ist ein Problem

Immer ist zu hören, dass der Verlauf bei einer Omikron-Infektion deutlich milder ausfällt, als bei Alpha oder Delta. Und hier liegt das Problem. Es werden in der Regel weniger Antikörper gebildet. Außerdem spricht Watzl über den Umstand, dass „zwei Varianten von Omikron im Umlauf sind“.

Carsten Watzl: „Und diese beiden sind offenbar unterschiedlich genug, dass wir uns kurz nacheinander auch mit beiden anstecken können.“ Wie das RKI zuletzt gemeldet hat, ist die Omikron-Variante BA.2 dominierend in Deutschland. Sie macht 81 Prozent der Neuinfektionen aus. Die BA.1-Variante werde dadurch immer weiter verdrängt. Der Unterschied: Die neue Omikron-Form kann wohl noch leichter „in die Zellen der oberen Atemwege eindringen und sich dort vermehren“.

So schnell kann man sich wieder mit Omikron infizieren

Über die Zeitspanne, in der es zu einer Omikron-Reinfektion kommen kann, gibt es derzeit noch keine genauen Angaben. Im Focus-Beitrag dazu wird laut einer Studie aus Südafrika allerdings über Meldungen berichtet, wonach infizierte Kinder schon „innerhalb von 30 Tagen wieder infiziert waren, nachdem sie zwischenzeitlich negativ getestet worden waren“.

Eine Studie aus Österreich zeigt zudem, dass eine Omikron-Infektion eben nicht nur eine schnelle erneute Ansteckung zur Folge haben kann, auch gegen andere Varianten des Coronavirus können die Abwehrkräfte danach fast nichts mehr ausrichten.

Omikron-Schutz: Experten nennen optimale Kombination

Gegenüber der Zeit spricht Christine Falk, Leiterin des Instituts für Transplantationsimmunologie an der Medizinischen Hochschule Hannover und Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, über die Ergebnisse der Studie aus Österreich. Auch für Falk ist eine Erst-Corona-Infektion mit der Omikron-Variante denkbar ungünstig für die Betroffen.

Helfen könnte laut einer Gruppe von Münchner Virologen der dreimalige Kontakt“ mit dem Spike-Protein. Dem Focus-Bericht nach haben die Wissenschaftler in einer Studie festgestellt, dass damit „eine gute Immunantwort gegen alle bisherigen Corona-Varianten inklusive Omikron aufgebaut werden kann. Dreifach-Impfung oder Kombination aus Impfung und Infektion - wie, sei dabei egal.

ID/red

Kommentare