Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Als ich Corona hatte, hätte ich sowas gern gelesen“

„Gute-Laune-Snacks & Nervennahrung“: Autor veröffentlicht Liste mit Corona-Utensilien, die jeder besorgen soll

Paul Bokowski während einer Lesung im Jahr 2019.
+
Paul Bokowski während einer Lesung im Jahr 2019. Der Schriftsteller hat Corona hinter sich und gibt via Twitter Tipps, wie man die Krankheit seiner Meinung nach gut übersteht. (Archivbild)

Die Omikron-Virusvariante soll in den nächsten Wochen einen großen Teil der Bevölkerung infizieren. Paul Bokowski erzählt, was ihm während seiner Corona-Erkrankung geholfen hat.

Omikron als hochansteckende Virusvariante wird sich innerhalb der nächsten Wochen massiv ausbreiten, so eine Warnung der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Wie die Tagesschau weiter informiert, geht die WHO sogar davon aus, dass sich in den nächsten sechs bis acht Wochen mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in Europa mit Omikron anstecken könnte. Vor diesem Hintergrund sei es wichtig, verstärkt auf Infektionsschutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht zu achten. Dem Robert Koch-Institut zufolge ist die wichtigste Schutzmaßnahme allerdings die Corona-Impfung. Mediziner weltweit bestätigen dies und appellieren für die Corona-Immunisierung. Dazu zählt Prof. Franz-Xaver Reichl als Beauftragter für die biologische Sicherheit von Bakterien und Viren an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Im Interview mit der Ippen-Zentralredaktion erklärt er*:„Der optimale Schutz gegen Omikron entsteht erst nach der dritten Impfung. (...) Deswegen ist es jetzt sehr sehr wichtig, so schnell wie möglich zu boostern“.

Die Booster-Impfung ist zwar keine Garantie dafür, dass man sich nicht anstecken kann. Jedoch sinkt das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs erheblich, wie das Bundesministerium für Gesundheit informiert. Vermutet wird, dass die meisten geimpften Corona-Patienten maximal Erkältungssymptome entwickeln werden. Doch für den Zeitraum der Erkrankung müssen sie die eigenen vier Wände hüten im Rahmen der Quarantäne. Auch dem deutschen Autor und Poetry-Slammer Paul Bokowski ist es so ergangen. Auf seinem Twitter-Account gibt er nun Ratschläge, wie man sich gut auf die bevorstehende Corona-Infektion vorbereitet.

Lesen Sie auch: Geringe Luftfeuchtigkeit als Covid-Treiber: Corona-Ansteckungsrisiko senken durch Zimmerpflanzen?

„Bereitet euch darauf vor, dass ihr Omikron bekommen werdet“: Bokowski gibt Tipps für die Quarantäne

Der Schriftsteller Bokowski gibt in seinen Tweets Anregungen, welche Utensilien seiner Meinung nach jetzt jeder zu Hause haben sollte: „Bereitet euch darauf vor, dass ihr Omikron bekommen werdet. Deckt euch mit euren liebsten Lebensmitteln ein, mit euren Lieblingsgetränken, besorgt euch Gute-Laune-Snacks & Nervennahrung. (...) Sucht euch ein paar Serien und Filme raus, die ihr schon lange schauen wolltet und einen kleinen Stapel gute Bücher aus dem Regal. Schaut nach, ob ihr genug Schmerzmittel im Haus habt, Hustenstiller*, Schleimlöser, ob das Teeregal so gut bestückt ist, wie eure Tempobox. Und bereitet euch vor allem MENTAL darauf vor, dass dieses unendlich große, leidliche Thema, das uns alle seit zwei Jahren dominiert, euch jetzt selbst und auf einer ganz persönlichen und unmittelbaren Ebene treffen wird. Corona ist auch ein vielschichtiger, mentaler Mindfuck und es könnte unglaublich viel angestauter Druck von euch abfallen, viele unterschiedlich gelagerte Emotionen“, so Bokowski.

Vor diesem Hintergrund solle man sich ihm zufolge bereits jetzt überlegen, welche Ansprechpartner die richtigen sind und welchen Freunden/Familienangehörigen man besser nichts von der Corona-Infektion erzählt, weil deren Panik und Sorge einen unnötig belasten würden. Außerdem appelliert Bokowski an die Vernunft der Leser: „Fangt jetzt schon damit an, alles in eine sinnvolle Relation zu setzen. Macht euch klar, dass ihr geimpft und vermutlich schon geboostert seit, und dass die Wahrscheinlichkeit für einen milden Verlauf wirklich sehr hoch ist. Alles wird gut. Echt jetzt“. (jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare