Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zubereitungs-Empfehlung

Nicht alle Kräuter eignen sich für grüne Smoothies

Nicht alle Zutaten eignen sich für grüne Smoothies. Foto: Wolfram Kastl/dpa
+
Nicht alle Zutaten eignen sich für grüne Smoothies. Foto: Wolfram Kastl/dpa

Grüne Smoothies sind gesund. Doch manche Zutaten gehören nicht in den Shake. Manche enthalten erhöhte Nitrat-Werte. Andere sind roh nicht nur schwer zu verdauen. Hier ein kleiner Überblick.

Berlin (dpa/tmn) - In Smoothies landet viel rohes Grünzeug und Obst. Doch nicht alle Sorten kann man bedenkenlos essen.

Rhabarber und Holunder müssen vor dem Verzehr zum Beispiel immer erhitzt werden, da sie sonst nicht gut verdaut werden können.

Blattgemüse wie Spinat, Kopf- und Feldsalat sowie Rucola kann außerdem je nach Anbaugebiet hohe Gehalte an Nitrat aufweisen. Um nicht zu viel davon aufzunehmen, sollte man Blattstiele, äußere Blätter und Rippen lieber nicht benutzen, erklärt der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Zum puren Verzehr eignen sich alle Gemüsearten und Kräuter, die auch sonst roh auf dem Speiseplan stehen: Petersilie, Sauerampfer, Kerbel, Dill, Möhrengrün, Blätter von Radieschen, Sellerie, Brennnessel, Giersch oder Portulak. Wegen der Verwechslungsgefahr mit Giftpflanzen sollte man Wildkräuter aber immer nur zusammen mit Experten sammeln.

Kommentare