Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bahnbrechend

Neue Wunderwirkung: Das soll Ibuprofen auch heilen können

Millionen Deutsche leiden an Depressionen. Viele fragen sich, warum ausgerechnet sie.
+
Millionen Deutsche leiden an Depressionen. Viele fragen sich, warum ausgerechnet sie.

Experten glauben, dass Depressionen durch einen gestörten Gehirnstoffwechsel entstehen. Doch eine aktuelle Studie bezweifelt das - und hat eine innovative Theorie parat.

Jeder fünfte Bundesbürger soll einmal im Leben an einer Depression erkranken. Fast fünf Millionen Deutsche sollen es jedes Jahr sein, wie die Deutsche Depressionshilfe berichtet. Viele von ihnen nehmen Antidepressiva, die die Produktion von sogenannten "Glückshormonen" wie Dopamin im Gehirn ankurbeln sollen.

Entzündungen im Körper: Wahre Ursache für Depressionen?

Doch britische Wissenschaftler sehen das jetzt kritisch – sie sind der Ansicht, dass Schmerzmittel wie Ibuprofen in manchen Fällen viel besser wirken würden. Der Grund dafür: Das Team um Studienleiter Professor Edward Bullmore aus der Psychiatrie-Abteilung der Cambridge University konnte nachweisen, dass in einigen Betroffenen der Spiegel der Immunbiomarker im Blut stark erhöht war.

Daraus folgern sie, dass wohl ein gestörtes Immunsystem Entzündungen im gesamten Körper begünstigt. Die Folge: Depressionen & Co. "Unser Ansatz ist, dass die Entzündung und die damit verbundenen psychischen Krankheiten, direkt auf das Gehirn gehen", so Professor Bullmore gegenüber der britischen Sun. Zuvor gingen Mediziner stets davon aus, dass der Gehirnstoffwechsel und das Immunsystem getrennt voneinander agieren.

Auch interessant: Partydroge auf Rezept - kann sie sogar Depressionen heilen?

Ibuprofen & Co. sollen gegen Depressionen helfen

Doch diese Erkenntnis könnte nun eine neue Form von Behandlungsmöglichkeiten psychischer Krankheiten in Gang setzen, bei denen entzündungshemmende Medikamente eingesetzt werden. Auch Professor Wendy Burn des britischen Psychiater-Verbands ist fasziniert von Bullmores innovativen Ergebnissen: "Das ist eine faszinierende Theorie und könnte einen ganz neue Sichtweise auf die Entstehung von Depressionen werfen."

Lesen Sie auch: Forscher haben jetzt enthüllt, dass diese fünf Faktoren die wahren Ursachen für Depressionen sein sollen.

jp

Ranking: Diese acht Berufe machen depressiv

In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas).
In vielen Berufen schlägt den Mitarbeitern der hohe Stresslevel aufs Gemüt. Unsere Fotostrecke zeigt, in welchen Jobs überdurchschnittlich viele Menschen aufgrund von Depressionen krank geschrieben werden (Quelle: TK Depressionsatlas). © iStock / Poike
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor
Platz 8: Medizinisch-technische Berufe im Labor © pixabay
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz
Platz 7: Objekt-, Werte- und Personenschutz © pixabay
Platz 6: Sozialarbeiter
Platz 6: Sozialarbeiter © iStock / monkeybusinessimages
Platz 5: Öffentliche Verwaltung
Platz 5: Öffentliche Verwaltung © iStock / kruwt
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege
Platz 4: Gesundheits- und Krankenpflege © dpa
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung
Platz 3: Kinderbetreuung und Erziehung © dpa
Platz 2: Altenpflege
Platz 2: Altenpflege © dpa
Platz1: Callcenter
Platz1: Callcenter © iStock

Kommentare