Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hilfe bei einem Glaukom

+
Mit einer Refraktionsbrille werden die Augen auf Anzeichen des grünen Stars untersucht.

Es gibt verschiedene Medikamente, die der Arzt je nach Schwere des Glaukoms einzeln oder in Kombination verordnen kann.

Lesen Sie auch:

Experten: Grüner Star bleibt lange unbemerkt

Druck und Durchblutung des Sehnervs entscheiden

Risiko Netzhautablösung - regelmäßig zum Augenarzt

Das Risiko für ein Glaukom steigt mit dem Alter

Gegen trockene Augen: viel trinken und schlafen

Hilfe bei einem Glaukom

Augentropfen helfen nicht immer

Diese Arzneimittel vermindern die Bildung von Augenwasser oder verbessern den Abfluss. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um Augentropfen. Medikamente gegen den grünen Star sind:
Miotika: Sie verengen die Pupille und erweitern den Abflusskanal. Nebenwirkung ist eine schlechte Lichtanpassungsfähigkeit des Auges. Der Patient kann dadurch unter Umständen nicht mehr in der Nacht Auto fahren.
Betablocker: Augentropfen mit diesen Wirkstoffen verringern die Produktion von Kammerwasser. Vorsicht ist geboten bei Patienten mit Asthma und Herzerkrankungen, da Betablocker den Blutdruck senken und die Bronchien verengen können.

Karboanhydrasehemmer: Diese Arzneimittel hemmen die Produktion von Kammerwasser. Untersuchungsergebnisse sprechen dafür, dass Karboanhydrasehemmer auch die Durchblutung des Sehnervs verbessern können. Manche Patienten klagen nach der Anwendung solcher Augentropfen über gereizte Bindehäute oder einen metallischen Geschmack im Mund.

Sympathomimetika: Augentropfen mit diesen Arzneistoffen senken den Augeninnendruck, indem sie die Kammerwasserproduktion vermindern.

Prostaglandine: Diese Medikamente verbessern den Abfluss des Kammerwassers, sodass der Augeninnendruck sinken kann. Während der Therapie mit Prostaglandinen können die Augen leicht gerötet sein. Selten kommt es zu einer Verfärbung der Regenbogenhaut.

www.tk-online.de

Kommentare