Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Medikamente können Sehfähigkeit beeinträchtigen

+
Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein.

Berlin - Trockene oder brennende Augen können Nebenwirkung eines Arzneimittels sein. Schon die Pille kann die Tränenflüssigkeit beeinflussen.

Darauf macht die „Apotheken Umschau“ aufmerksam. Wer etwa Kortisonpräparate oder Amiodaron, einen Wirkstoff gegen Herzrhythmusstörungen, einnehme, solle zwei Wochen nach Therapiebeginn und auch später regelmäßig zur Augenkontrolle gehen, werden Experten zitiert. Antidepressiva, verschiedene Antibiotika oder das Glaukom-Mittel Pilocarpin störten die Anpassungsfähigkeit der Linse an Dunkelheit, Nähe und Ferne, heißt es weiter.

Insulin kann dem Bericht zufolge vor allem zu Beginn der Behandlung die Sehfähigkeit herabsetzen. Betablocker, Antiallergika, Antidepressiva und hormonelle Verhütungsmittel seien häufig verantwortlich für trockene Augen.

dapd

Kommentare