Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps bei Magen-Darm-Grippe

Hausmittel gegen Durchfall und Erbrechen: Welche Nahrungsmittel jetzt die richtigen sind

Bauchweh
+
Hausmittel gegen Durchfall und Erbrechen

Übelkeit, Bauchkrämpfe und Brechdurchfall deuten stark auf eine Magen-Darm-Grippe hin. Welche Hausmittel schnelle Hilfe versprechen, erfahrt Ihr im Text.

Eine Gastroenteritis, umgangssprachlich auch Magen-Darm-Grippe genannt, lässt jeden Appetit vergehen. Zu unangenehm sind die Bauchschmerzen und die Übelkeit, die die Betroffenen in der Regel plagen. Wie das Fachportal MSD Manuals informiert, kann die infektiöse Gastroenteritis durch Viren, Bakterien oder Parasiten hervorgerufen werden. Rotaviren und Noroviren seien meist die Ursache einer viralen Gastroenteritis, wogegen hinter einer bakteriell bedingten Magen-Darm-Grippe häufig Salmonellen oder Escherichia coli-Bakterien stecken, heißt es weiter.

Erbrechen, Durchfall, Übelkeit, Appetitlosigkeit sowie Bauchschmerzen und -krämpfe klingen in der Regel nach kurzer Zeit wieder ab – wenn man sich an ein paar Regeln hält. Ein weit verbreiteter Mythos besagt, dass Cola über die beschwerlichen Stunden hinweghilft. Doch es gibt weit bessere Behandlungsmethoden: „Gerade bei Durchfall und Erbrechen verlieren Erkrankte jede Menge lebensnotwendige Flüssigkeit. Da hilft es, viel zu trinken. Aber Cola kann durch den hohen Zuckergehalt die Probleme sogar noch verstärken und den Magen zusätzlich reizen.

Statt auf süße Zucker-Limonade zu setzen, sollten Betroffene eher Wasser oder elektrolythaltige Getränke wie Saftschorlen zu sich nehmen“, wird Heidi Günther, Apothekerin bei der BARMER, von der Krankenkasse zitiert. Auch Salzstangen sind bei Magen-Darm nicht zu empfehlen. So informiert die Apotheke im Zentrum Feldmeilen in der Schweiz, dass Salzstangen zwar viel Natrium enthalten würden, aber kein Kalium, das bei Durchfall genauso wichtig ist. Außerdem enthalten Salzstangen verhältnismäßig viel Fett, was schwer verdaulich ist.

Doch was hilft wirklich bei Magen-Darm-Grippe?

Kein Kaffee, dafür viel Kräutertee während einer Magen-Darm-Erkrankung

Um den Körper bestmöglich im Krankheitsfall zu unterstützen, empfehlen die Barmer Krankenkasse und die Apotheke im Zentrum Feldmeilen folgende Hausmittel gegen Durchfall und andere Magen-Darm-Symptome:

  • Viel trinken, um den Elektrolythaushalt des Körpers wieder ins Gleichgewicht zu bringen: Durch Erbrechen und Durchfall werden wichtige Nährstoffe wie Kalium und Natrium aus dem Körper geschwemmt. Um den Verlust auszugleichen, empfiehlt die Barmer, Wasser und Kräutertee zu wählen. Kamillentee beruhigt die Verdauungsorgane und wirkt gleichzeitig entzündungshemmend, Anis-, Fenchel- und Kümmeltee lindern Krämpfe und Pfefferminztee mindert die Übelkeit, so die Barmer.
  • Fettfreie Gemüse- oder Hühnerbrühe füllt ebenfalls den Flüssigkeitshaushalt wieder auf.
  • Schwer verdauliche Lebensmittel und Gerichte, die viel Fett enthalten, sollten vermieden werden. Auch Milchprodukte, Obst und Gemüse sind eher schwer verdaulich. Besser sind Bananen, Karottencremesuppe, Weissbrot, Haferschleim, Kartoffeln und Reis.
  • Am besten alles meiden, was die Magenschleimhaut reizt, dazu zählen etwa Kaffee, Alkohol und Getränke mit Kohlensäure.

„Klingen die Beschwerden ab, können Betroffene langsam festere Nahrung zu sich nehmen. Vor allem Zwieback, Reis, gekochte Möhren sowie geriebene Äpfel und Bananen dienen der Genesung. Auch Haferschleim und Grießbrei werden gut vertragen“, so Günther. 

ID/red

Kommentare