Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Männer frühzeitig zum Krebstest

Dresden - Bereits ab 45 Jahren sollten Männer erstmals zur Früherkennung von Prostatakrebs gehen. Das ist die neueste Empfehlung von Urologen.

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) haben Experten eine neue Leitlinie für Prostatakrebs vorgestellt. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um die häufigste Tumorart von Männern.

Mit Mitte 40 sollten diese sich deshalb zum ersten Mal testen lassen. Einen höheren Stellenwert sollen dabei, laut Experten, die beim Prostatakrebstest untersuchten PSA-Werte erhalten. PSA steht für prostataspezifisches Antigen, das im Blut von Gesunden nur in geringer Konzentration vorliegt.„Liegt der PSA-Wert unter 2 ng/ml, sollte in einem Intervall von zwei Jahren kontrolliert werden“, lautet die Empfehlung. „Mutmaßlich nicht lebensbedrohende Karzinome sollten dann aktiv überwacht werden.“ Mit der nun früheren PSA-Bestimmung kann ein Betroffener zehn Jahre gewinnen, in denen der Verlauf beobachtet werden könne. Damit lassen sich unnötige Biopsien und Therapien vermeiden.

Pro Jahr gibt es in Deutschland knapp 50000 Neuerkrankungen an Prostatakrebs und etwas über 10000 Tote. Die Vorsorgeuntersuchung nehmen nur 14 Prozent der Männer in Anspruch, die meist bereits im fortgeschrittenen Alter sind. Prostatakrebs wird deshalb häufig nicht im Frühstadium entdeckt. Dieses Problem soll die neue Empfehlung der Urologen lösen.

Kommentare