Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leben ohne Milch

Blähungen nach Milchgenuss? Besser zu diesen Alternativen greifen

Eine Frau trinkt ein Glas Milch. (Symbolbild)
+
Für viele Milchprodukte gibt es bereits laktosefreie Alternativen.

Wer keinen oder kaum Milchzucker verdauen kann, hat viele Möglichkeiten. Für laktoseintolerante Menschen gibt es mittlerweile einige Ersatzprodukte und laktosefreie Rezepte.

Bonn – Die Diagnose „Laktoseintoleranz“ ringt den meisten Menschen erstmal ein Stirnrunzeln ab. Auf Milch und Käse zu verzichten, wirkt auf den ersten Blick nicht leicht, da diese Produkte ein Bestandteil vieler im täglichen Leben und der gängigen Küche sind. Glücklicherweise gibt es allerdings mittlerweile viele Produkte, die zwar laktosefrei sind, dem Original aber in nichts nachstehen. Laktosefrei essen muss also nicht komplex sein!
Welche Lebensmittel bei Laktoseintoleranz erlaubt sind, erfahren Sie bei 24vita.de.*

Bei Laktoseintoleranz kann der menschliche Körper den Milchzucker, der sich in laktosehaltigen Produkten befindet, nicht oder nur teilweise verdauen. Das Enzym Laktase, das bei gesunden Menschen in ausreichenden Mengen im Dünndarm produziert wird, ist für die Aufspaltung des Milchzuckers verantwortlich. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare