Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gewürzkunde

Kümmel, Kreuzkümmel, Schwarzkümmel: Wo ist der Unterschied?

Kümmel macht Speisen wie Kohl oder Zwiebelkuchen bekömmlicher. Foto: Andrea Warnecke
+
Kümmel macht Speisen wie Kohl oder Zwiebelkuchen bekömmlicher. Foto: Andrea Warnecke

Kümmel fällt meist durch seinen intensiven Geschmack auf. Vielen ist jedoch gar nicht klar, dass es verschiedene Kümmelsorten gibt. Fest steht also, Kümmel ist nicht gleich Kümmel.

München (dpa/tmn) - Alles Kümmel, oder was? Im Gewürzregal finden sich neben Kümmel auch Kreuz- und Schwarzkümmel. Die Samen schmecken aber unterschiedlich und werden für verschiedene Gerichte verwendet. Die Verbrauchzentrale Bayern gibt einen Überblick:

Kümmel: hat ein herbes Aroma. In der Küche wird er vor allem zum Würzen von schwer verdaulichen Speisen wie Kohlsuppen, Zwiebelkuchen und fettem Fleisch verwendet. Auch mancher Käse oder manche Spirituose wird damit veredelt.

Kreuzkümmel: hat einen intensiven Geschmack. Häufig ist er ein Bestandteil von Gewürzmischungen für Chili con Carne, Currys und Garam Masala.

Schwarzkümmel: Die dunklen Samen heißen auch «Brotwurz», da sie zum Beispiel Fladenbrot würzen.

Kommentare