Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Covidgum

Corona: Mit diesem Kaugummi können Sie sich trotzdem mit anderen treffen

Eine Großmutter füttert ihre Enkeltochter mit Kuchen.
+
Zu viele Freiheiten: Laut Studie können Großeltern schädlichen Einfluss auf ihre Enkelkinder haben. (Symbolbild)

Ein besonderer Covid-Kaugummi soll den Mund so desinfizieren, dass die Corona-Viruslast fast zu 100 Prozent gesenkt wird. Was ist dran?

München – Allein im Jahr 2021 kauten rund 8,82 Millionen Personen ab 14 Jahren in der deutschsprachigen Bevölkerung mehrmals pro Woche Kaugummi. Kaugummi kauen gehört für viele Menschen zum Alltag, sei es für einen frischen Atem oder um die geistige Aufmerksamkeit und Konzentration anzukurbeln. Wie wäre es, wenn ein vermeintlich simpler Kaugummi die Gefahr einer Corona-Infektion senken kann?
Covidgum und Covidbon machen es möglich, weiß 24vita.de.*

Der besondere Kaugummi aus Bayern sorgt für Aufsehen, denn er schafft Unglaubliches: Covidgum senkt als erstes zertifiziertes Medizinprodukt seiner Art die Corona-Viruslast so signifikant, dass mit Corona-infizierte Personen zum Teil negativ getestet werden können. Mittlerweile gibt es neben dem antiviralen Kaugummi Covidgum auch das Bonbon Covidbon, das Studien zufolge die Menge der Corona-Viren stark senkt. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare