Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küche

Kaltgepresstes Olivenöl nicht zum Kochen und Braten nutzen

Kaltgepresstes Olivenöl entfaltet sein Armoa am besten bei Zimmertemperatur. Zum Braten ist es ungeeignet. Foto: Andrea Warnecke
+
Kaltgepresstes Olivenöl entfaltet sein Armoa am besten bei Zimmertemperatur. Zum Braten ist es ungeeignet. Foto: Andrea Warnecke

Sie sehen auf den ersten Blick gleich aus, und auch beim Geruch erkennt der Laie kaum einen Unterschied. Die Rede ist von kaltgepressten und raffinierten Olivenöl. Wofür die Sorten am besten verwendet werden:

Neuwied (dpa/tmn) - Olivenöl verleiht vielen Speisen einen charakteristischen Geschmack. Kaltgepresstes Olivenöl entfaltet sein Aroma allerdings am besten bei Zimmertemperatur.

Hobbyköche sollten es daher nicht zum Kochen oder Braten verwenden, sondern lieber für kalte Gerichte wie Salate, Antipasti, Dips oder zum Beträufeln von Brot.

Zum scharfen Anbraten bei höheren Temperaturen ist raffiniertes Olivenöl besser geeignet: Es ist hitzestabiler und hat einen höheren Rauchpunkt, erläutert die Fachzeitschrift «Lebensmittel-Praxis» (Ausgabe 10/2018).

Kommentare