Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was steckt im Essen?

Jeder Zweite achtet bei Lebensmitteln auf Siegel und Label

Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Jeder Zweite achtet beim Einkauf von Lebensmitteln auf Label wie das MSC-Siegel für zertifizierte nachhaltige Fischerei. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Inhaltsangaben beim Einkauf von Nahrung und Getränken checken und Verpackungen nach Bio-Labeln oder Siegeln scannen - das raten Verbraucherschützer. Und was macht der Kunde?

Berlin (dpa/tmn) - Ob Erdbeerjoghurt, Tiefkühlfisch oder Aufschnitt: Drei Viertel der Verbraucher in Deutschland wünschen sich exakte Informationen darüber, welche Inhaltsstoffe in Lebensmitteln enthalten sind und wie diese produziert werden.

Jeder Zweite (51 Prozent) achtet bereits auf Gütezeichen wie das Bio-Label oder das MSC-Siegel für nachhaltige Fischerei. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Rund neun von zehn Befragten (87 Prozent) gaben auch an, dass ihnen Tierwohl und Nachhaltigkeit beim Einkaufen wichtig sind. Sieben von zehn (71 Prozent) achten nach eigenen Angaben darauf, dass die Produkte regional produziert wurden.

Wie die Bitkom-Befragung weiter zeigt, schlägt Qualität den Preis: Die große Mehrheit (84 Prozent) ist bereit, für qualitativ hochwertige Produkte etwas mehr zu bezahlen. Dagegen sagt lediglich jeder Dritte (36 Prozent), dass die Ware möglichst billig sein soll.

Kommentare