Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Dauer, Methode und Abnehmerfolg

Intervallfasten: 16 Stunden nichts essen – so nehmen Sie bis fünf Kilo in einer Woche ab

essen-ernaehrung-intervallfasten-lebensmittel-uhr-abnehmen
+
Essen nach Lust und Laune – aber mit Blick auf die Uhr!

Intervallfasten ist nicht nur ein beliebter Diät-Trend, sondern kann tatsächlich beim Abnehmen helfen. Hier finden Sie die verschiedenen Varianten sowie hilfreiche Tipps.

Köln – Intervallfasten, auch „intermittierendes Fasten“ genannt, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Wenngleich es verschiedene Varianten der Diät gibt, so beruht der Ansatz stets auf demselben Prinzip: Essen und Fasten wechseln sich in bestimmten Frequenzen ab.
Ob Sie durch Intervallfasten gesund abnehmen können, verrät 24vita.de.

Viele haben schon von religiösem Fasten, beispielsweise während der Osterzeit gehört. Doch auch medizinisch bekommt intermittierendes Fasten immer mehr Aufmerksamkeit. Feste Regeln gibt es hierfür nicht und so gilt im Prinzip jede Phase, die länger als 9 Stunden dauert als „Fasten“, wenn in dieser Zeit keine Speisen oder kalorienhaltigen Getränke konsumiert werden. Besonders beliebt ist die 16-Stunden-Diät.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare