Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist Inkontinenz?

+
Was ist Inkontinenz?

Der Arzt bezeichnet den unwillkürlichen, unfreiwilligen Harnverlust als Harn- inkontinenz. Der Betroffene ist außerstande, den Zeitpunkt des Wasserlassens selbst zu bestimmen.

Dies kann verschiedene Ursachen haben: Störungen von Harnblase, Harnröhre, Harnblasenschließmuskel, Beckenbodenmuskulatur, Nerven, die diese Organe versorgen, oder eine vergrößerte Vorsteherdrüse beim Mann.

Die Zahl der Betroffenen, die medizinische Hilfe sucht, steigt unter anderem auch durch eine zunehmende Aufklärung. So sind in Deutschland etwa sechs Millionen Menschen an einer Harninkontinenz erkrankt.

Dranginkontinenz

Der nicht unterdrückbare imperative Harndrang führt zum Urinverlust, bevor die Toilette erreicht ist. Hier kann die Wahrnehmung der Blasenfüllung im Sinne eines vorzeitigen Füllungsgefühls etwa durch eine Entzündung, durch Blasensteine oder Einengung gestört sein.

Enuresis

Enuresis ist die ungewollte, vollständige, normale Blasenentleerung am falschen Platz und zur falschen Zeit, die selten tagsüber, vor allem aber in der Nacht auftritt.

Nykturie 

Nykturie ist die vermehrte nächtliche Harnentleerungen, auch ohne größere abendliche Flüssigkeitsaufnahme. Die Ursachen dafür können Herzinsuffizienz (wenn die begleitenden Ödeme nachts ausgeschwemmt werden), eine Blasenentleerungsstörungen, etwa aufgrund einer Prostatavergrößerung mit verminderter Blasenkapazität, oder einer Nierenfunktionsstörung sein. Mehr Infos unter www.kontinenz-gesellschaft.de

Kommentare