Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ungewollte Inhaltsstoffe

Hinweis auf Alkohol in Lebensmitteln oft schwer zu finden

Ob Pralinen Alkohol enthalten, lässt sich meist nur anhand der Zutatenliste ermitteln. Foto: Daniel Naupold
+
Ob Pralinen Alkohol enthalten, lässt sich meist nur anhand der Zutatenliste ermitteln. Foto: Daniel Naupold

Ob Alkohol oder Zuckeraustauschstoffe - auf bestimmte Zutaten wollen einige Verbraucher lieber verzichten. Herauszufinden, ob Lebensmittel solche Stoffe enthalten, ist jedoch oft nicht leicht.

Bremen (dpa/tmn) - Wer auf Alkohol verzichten will oder muss, sollte beim Lebensmittelkauf die Zutatenlisten genau studieren. Denn häufig steckt Alkohol auch in Produkten, bei denen man es nicht sofort vermutet, warnt die Verbraucherzentrale Bremen.

Das sind vor allem Fertiggerichte und Süßwaren, Desserts und Gebäck sowie manche Fassbrausen. Einen Hinweis auf den Alkoholgehalt gibt es häufig nur in der Zutatenliste.

Allerdings macht nicht jede Sorte Alkohol betrunken: In Süßigkeiten oder Kaugummis findet sich manchmal der sogenannte mehrwertige Alkohol. Dabei handelt es sich den Angaben nach um Zuckeraustauschstoffe wie Xylit oder Mannit. Berauschende Wirkung haben die Substanzen nicht. In großen Mengen können sie jedoch abführend wirken.

Kommentare