Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Krämpfe und Ohnmacht

Hilfe leisten: Was tun bei einem epileptischen Anfall?

Hilfe leisten: Was tun bei einem epileptischen Anfall?
+
Epilepsie ist eine Erkrankung, bei der das Gehirn übermäßig aktiv ist. Dadurch, dass einzelne Hirnbereiche zu viele Signale abgeben, kommt es zu Anfällen, bei denen zum Beispiel die Muskeln krampfen.

Wer als Außenstehender einen epileptischen Anfall miterlebt, empfindet meist große Hilflosigkeit. Was tut man am besten in solch einer Situation?

Oberhausen - Jemand verliert das Bewusstsein, kippt zu Boden, Arme und Beine zucken: Beobachtet man das, ist man wahrscheinlich Zeuge eines epileptischen Anfalls. Und dann?

Zwar sind viele der rund 800 000 Epilepsie-Betroffenen in Deutschland medikamentös so eingestellt, dass sie nahezu anfallsfrei leben. Darauf weist die Neurologin Angelika Görtzen hin. Dennoch kann es zu einem Anfall kommen.

Anfälle dauern oft zwei bis drei Minuten

Die bekannteste Form des epileptischen Anfalls ist der Grand-mal-Anfall: Ihn erkennt man unter anderem daran, dass Betroffene wie ein Baum umkippen, also nicht in sich zusammensacken.

„Meist sind die Augen offen und verdreht. Es bildet sich Schaum vor dem Mund, dann bewegen sich Arme und Beine rhythmisch“, so Görtzen, die als Chefärztin am Ameos Klinikum St. Clemens in Oberhausen tätig ist. Nach zwei bis drei Minuten endet der Anfall. Die Betroffenen sind anschließend oft desorientiert.

Verletzungsgefahr minimieren

Wer einen epileptischen Anfall als Außenstehender miterlebt, sollte Ruhe bewahren und die Betroffenen vor Schaulustigen schützen. Wichtig ist zudem, Schlimmeres zu verhindern. „Sorgen Sie dafür, dass der oder die Betroffene keine Verletzungen davonträgt, zum Beispiel, indem Sie eine weiche Unterlage unter den Kopf legen“, rät Görtzen, Hat der Betroffene spitze oder scharfe Gegenstände in der Hand, sollte man diese behutsam entfernen.

Ratsam ist auch der Blick auf die Uhr: Dauert ein Anfall fünf Minuten und länger, sollte man einen Notarzt verständigen, so Görtzen. Weiß man, dass die Person zum ersten Mal einen epileptischen Anfall hat, sollte man generell den Notruf wählen. dpa

Kommentare