Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was ist Heuschnupfen?

Heuschnupfen, Wiese
+
Was tun, wenn man wegen seines Heuschnupfens den Frühling nicht im Gras verbringen kann? Wir sagen es Ihnen.

Wir beantworten die Frage, was Heuschnupfen eigentlich ist, welche Symptome die Allergie begleiten und wie man sie bekämpft.

Lesen Sie auch:

Immer mehr ältere Menschen leiden unter Pollenallergie

Experten über Heuschnupfen

Immunsystem - falsch gesteuert, bedeutet Allergie 

Top Ten der „Schnupfen-Tipps“ – die Pollen aussperren

Mit „Wolfsmilch“ gegen Heuschnupfen

Heuschnupfen ist eine allergische Reaktion auf Blütenpollen von Bäumen (Frühjahr), Gräsern, Getreide (Frühsommer) und Kräutern (Spätsommer). Sie ist primär in den Schleimhäuten von Nase, Rachen und Augen lokalisiert und äußert sich in Jucken, Schwellung und Ausfluss (Tränen und Naselaufen). Jucken ist das Leitsymptom der Allergie. In Deutschland leiden rund 16 Prozent der Bevölkerung jährlich unter Heuschnupfen.

Jucken, Niesen, Lichtscheu

Neben Jucken, begleiten auch Schwellung und Ausfluss (Tränen und Naselaufen) als Leitsymptom die Allergie. Andere Symptome, die mit Heuschnupfen in Verbindung stehen, sind:

- Lichtscheu (Vermeidung  von hellem Licht),

- Niesreiz,

- niedriger Blutdruck (An- triebsschwäche, Lustlosigkeit).

Allerdings ist Heuschnupfen immer zeitlich begrenzt – man nennt ihn auch saisonaler allergischer Schnupfen, da er direkt mit der Blühsaison der entsprechenden Pflanzen in Zusammenhang steht.

Nies-Attacke - was tun?

- Möglichst jeden Abend vor dem Zubettgehen die Haare waschen und die Straßenkleidung außerhalb des Schlafzimmers ablegen, um keine Pollen ins Schlafzimmer einzuschleppen.

- Täglich Staubsaugen (Gerät mit Hepa-Filter), um Pollen auf Teppichen und Möbeln zu entfernen.

- Lüften: Die größte Pollenausschüttung erfolgt in den frühen Morgenstunden zwischen vier und sechs Uhr. In ländlichen Gebieten sollten daher die Fenster in dieser Zeit geschlossen bleiben.

- Für viele Automodelle sind Pollenfilter für die Lüftungsanlagen erhältlich.

Informieren Sie sich im Internet:

Deutscher Allergie- und Asthmabund e.V.

Kommentare