Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht zu heiß

Herzpatienten meiden im Urlaub besser Klima-Extreme

Klima-Extreme nicht gut für Herzpatienten
+
Wer Probleme mit dem Herz hat, urlaubt am besten in Gefilden mit gewohntem Klima.

Reisen mit einem Herzschrittmacher oder nach einem Herzinfarkt? Kein Problem, solange es nicht in tropische oder arktische Gefilde geht.

Frankfurt/Main - Nicht zu hoch, zu heiß oder zu kalt: So lautet für Herzpatienten die Faustregel bei der Wahl des Reiseziels.

Besser ist für sie ein Urlaub in einer Gegend mit gewohntem Klima. Zu heiße Temperaturen beispielsweise könnten Herzrhythmusstörungen oder einen Kreislaufkollaps auslösen, erklärt der Kardiologe Magnus Baumhäkel von der Deutschen Herzstiftung.

Aufenthalte in großen Höhen wiederum können den Herzmuskel zu stark belasten und schlimmstenfalls zu einem Herzinfarkt führen. Vor allem Höhen über 2500 Meter bieten zu wenig Sauerstoff und belasten das Herz, das unter anderem mit einer höheren Pulsrate reagiert. dpa

Kommentare