Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Häufen sie sich?

Mehr Herzkrankheiten im Fußball? Jetzt klärt ein Kardiologe auf

Auf einem verschneiten Rasen ist das Beinpaar eines Fußballers zu sehen. (Symbolbild)
+
Haben Leistungssportler mehr denn je mit Herzproblemen auf dem Platz zu kämpfen? (Symbolbild)

Immer wieder hört man, dass Profi- und Amateurfußballer auf oder neben dem Platz kollabiert. Stimmt das wirklich? Das sagt ein Kardiologe dazu.

Zürich – Viele Fußball-Fans können sich noch mit Schrecken erinnern, als der dänische Nationalspieler Christian Eriksen (30) auf dem Fußballplatz während des EM-Gruppenspiels gegen Finnland zusammengebrochen ist. Dort musste er sogar wiederbelebt werden, die Diagnose lautete Herzstillstand. Doch glücklicherweise ist Eriksen nun wieder auf dem Weg der Besserung, spielt jetzt mit einem Defibrillator. Ein weiteres berühmtes Beispiel, das viele geschockt hat, ist FC-Barcelona-Star Sergio Agüero (33) gewesen, dessen Karriere-Aus hohe Wellen geschlagen hatte.
Doch warum scheinen immer mehr Fußballer Herzprobleme zu haben? 24vita.de hakt nach.*

Dem entgegnet Schmied Folgendes: Regelmäßige Screening-Untersuchungen schützen nicht davor, dass es zu solchen dramatischen Ereignissen kommt. Das zeige ganz eindeutig das Beispiel von Eriksen. „Ich bin mit Eriksens Kardiologe gut befreundet. Dieser ging nach dem Drama mit Eriksen sofort in sein Spital, um nachzuprüfen, ob er irgendwelche Daten übersehen hat.“ Das Ergebnis: Die Daten waren angeblich alle korrekt. Denn: „Es ist leider so, dass gut die Hälfte aller Erkrankungen von den Daten nicht eruiert werden kann“, weiß der Züricher Kardiologe. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare