Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verbraucherzentrale bemängelt

Hersteller-Angaben auf veganem Eis oft irreführend

Veganes Eis
+
Wenn veganes Eis aus der Region Kokosmilch enthält, führt die Angabe zur Herkunft in die Irre.

Regional und klimaneutral - welcher umweltbewusste Verbraucher greift da nicht gern zu. Doch bei veganem Eis ist auf solche Angaben nicht immer Verlass, moniert die Verbraucherzentrale NRW.

Düsseldorf - Bei veganem Eis sind die Hersteller aus Sicht der Verbraucherzentrale NRW nicht transparent genug und führen mit ihren Angaben bisweilen in die Irre.

In einer Untersuchung zu 53 veganen Eisprodukten bemängelte die Verbraucherschutzorganisation, dass die Herkunft der wichtigen Zutaten im Produkt „fast immer unklar“ sei. Nur bei zwei Sorten sei angegeben, dass der verwendete Hafer und die Lupinen aus Deutschland stammten.

Über die Angabe „Qualität aus der Region“ ärgerten sich die Verbraucherschützer, schließlich könnten die Konsumenten zu der Annahme verleitet werden, die wesentlichen Zutaten kämen aus dem näheren Umkreis oder zumindest aus Deutschland. Das allerdings dürfte nicht immer stimmen, da zum Beispiel Kokosmilch enthalten ist. Die Angabe „aus der Region“ scheine sich hier also nur auf den Standort des Herstellerbetriebs in NRW zu beziehen, monieren die Verbraucherschützer.

Dass einige Firmen ihre Produkte als klimaneutral bewerben, sorgt ebenfalls für Unbehagen. Die Verbraucherschützer sind zwar durchaus der Ansicht, dass veganes Eis im Gegensatz zu Sahne- und Milch-Eis eine bessere Klimabilanz aufweisen kann. Es bleibe unklar, wie das erreicht werde und worauf sich die Angabe konkret beziehe, moniert die Verbraucherzentrale NRW. „Die Anbieter sollten angeben, ob sie ihre Treibhausgasemissionen in den Produktionsprozessen reduzieren oder ob und welche Zertifikate sie lediglich kaufen, um die unverminderten Emissionen aus dem Herstellungsprozess zu kompensieren.“ dpa

Kommentare