Studie

Heiligabend erleiden außergewöhnlich viele Menschen Herzinfarkte - wie Sie reagieren sollten

+
Streit unter dem Tannenbaum führt nicht selten zu Herzinfarkt.
  • schließen

Laut einer Studie erleiden am Weihnachtsabend besonders viele Menschen einen Herzinfarkt. Woran das liegt und wie Sie vorbeugen können, erfahren Sie hier.

  • Am Weihnachtsabend besteht ein höheres Risiko, einen Myokard-, also einen Herzinfarkt zu erleiden.
  • Dies fand eine Studie aus Schweden bereits im Jahr 2018 heraus.
  • Was Sie dabei auch in diesem Jahr an Weihnachten beachten sollten, erfahren Sie im Überblick.

Darum ist an Weihnachten das Herzinfarktrisiko besonders hoch

Das höchste mit Herzinfarkt verbundene Risiko wurde laut der schwedischen Studie für Heiligabend und die damit in Verbindung stehenden Ereignisse beobachtet. Daher wurde zu erhöhter Vorsicht in der Weihnachtszeit gemahnt.

An den Festtagen könnten unter anderem aufgrund der Anstrengungen für das Gelingen des Festes oder aufkommender familiärer Konflikte vermehrt Stresshormone ausgeschüttet werden. Diese führen demnach zu einem höheren Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden. Es sollte also verstärkt darauf geachtet werden, sich über die Weihnachtsfeiertage nicht allzu sehr aufzuregen.

Lesen Sie hier: Das Herz stärken mit diesen zehn blutdrucksenkenden Lebensmitteln.

Es wurde im Vergleich dazu zum Beispiel kein erhöhtes Risiko während Sportveranstaltungen festgestellt, wie  die Auswertung von Swedeheart zeigte. Ein weiteres Risiko für einen Myokardinfarkt wurde dagegen am frühen Morgen und an Montagen beobachtet. Zudem war das Risiko ausgeprägter bei Patienten über 75 Jahren und bei Patienten mit Diabetes sowie einer Vorgeschichte von koronarer Herzerkrankung.

Lesen Sie hier: Experte verrät: So erkennen Sie sofort eine Herzschwäche.

Zu den kurzfristigen Risikofaktoren für einen Herzinfarkt gehören unter anderem emotionaler Stress, schwere körperliche Aktivität, Kälte und Luftverschmutzung. Einen Herzinfarkt erkennen Sie an folgenden Symptomen:

  • Neu auftretenden, unangenehmen Brustschmerzen, die länger als fünf Minuten andauern
  • Übelkeit
  • Atemnot
  • Schweißausbrüchen 

Dieser Artikel dient nur der Information und ersetzt nicht den Gang zum Arzt. Wer sich nicht sicher ist, woran er leidet, der sollte in jedem Fall seinen Hausarzt aufsuchen und sich entsprechenden Untersuchungen unterziehen.

Video: Wie erkennen Sie Symptome für bevorstehenden Herzinfarkt

Auch interessant: Bluthochdruck? Warum Sie Ihre Tabletten niemals morgens nehmen sollten.

sca

Vorsicht: So erkennen Sie sofort einen Herzinfarkt

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT