Gegen Viren und Bakterien

Neuer Trend gegen Erkältungen: Was bringt das "pflanzliche Antibiotikum" Oregano-Öl?

+
Speiseöle verfeinern nicht nur Salate, sondern können auch gesundheitsfördernde Wirkung entfalten - so wie Oregano-Öl.
  • schließen

Immer mehr Menschen vertrauen auf die heilende Kraft von Pflanzen. Seit Jahrhunderten gilt Oregano als wirksame Waffe gegen verschiedene Beschwerden - doch wie wendet man das Kraut an?

Ob Herpes, unreine Haut, Erkältungsbeschwerden oder Verdauungsprobleme: Oregano-Öl soll in den verschiedensten Bereichen Linderung verschaffen. Und tatsächlich: Das Öl wirkt antibakteriell, antiviral und fungizid - hemmt also nicht nur Bakterien und Viren, sondern auch das Wachstum von Pilzen. Nicht umsonst wird es deshalb als "pflanzliches Antibiotikum" betitelt - ohne die gängigen Nebenwirkungen, die Antibiotika-Kuren mit sich bringen. Doch Vorsicht: Bei schweren Erkrankungen muss immer ein Arzt zu Rate gezogen werden. Bei leichteren Verläufen und keinen Vorerkrankungen dagegen kann man es mit dem Hausmittel Oregano-Öl versuchen.

Von Nagelpilz bis Erkältung: Die vielseitigen Anwendungsbereiche von Oregano-Öl

Bei Erkältungen etwa soll Oregano-Öl schnell Abhilfe schaffen und auch gegen Fußpilz kann das Öl angewendet werden. Da Oregano (auch Echter Dost genannt) nicht nur gegen Bakterien und Viren, sondern auch gegen Pilze wirkt, lässt sich das Kraut vielseitig einsetzen. Alle Einsatzgebiete von Oregano-Öl im Überblick:

Auch vorbeugend soll Oregano-Öl die Gesundheit fördern. So soll Echter Dost nicht nur entzündungshemmend und schmerzstillend, sondern auch durchblutungsfördernd wirken, wie das Portal Utopia berichtete. Auch freie Radikale soll Oregano-Öl durch den hohen Gehalt an Antioxidantien abwehren und so etwa der Hautalterung und chronischen Krankheiten vorbeugen.

Lesen Sie auch: Stille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten - wie Sie Ihr Risiko senken.

Auf der Haut oder oral: So wenden Sie Oregano-Öl an

Oregano-Öl enthält die ätherischen Öle Thymol und Carvacrol P-Cymol, Vitamin C, B und K sowie die Mineralstoffe Eisen, Kalzium und Zink. Die Essenzen und Inhaltsstoffe sollen sowohl innerlich wie äußerlich angewandt werden können. Dazu sollten Sie dem Portal www.universitatsmedizin-goettingen.de zufolge auf zu 100 Prozent reines, ungefiltertes, zertifiziertes USDA Organic Oregano Öl zurückgreifen. Dieses sollte immer nur verdünnt angewendet werden.

Im Video: Diese fünf Fakten sprechen für Oregano

So  wenden Sie Oregano-Öl bei Erkältungen, Fußpilz und Verdauungsproblemen an:

  • Oregano-Öl gegen Erkältungen und bei Verdauungsbeschwerden: Verdünnen Sie das reine Oregano-Öl mit einem Trägeröl wie Jojoba-, Oliven- oder Kokosnussöl. Dazu geben Sie einen Tropfen Oregano-Öl auf die bis zu 20fache Menge Trägeröl und nehmen das Ölgemisch täglich bis zu zehn Tage ein.
  • Oregano-Öl gegen Fußpilz: Mischen Sie zwei Tropfen Oregano-Öl mit 250 Milliliter Wasser und tupfen Sie die Mischung mit einem Wattepad auf die betroffenen Stellen. Das Öl muss nicht abgewaschen werden. 

Bitte beachten Sie: Oregano-Öl hat blutverdünnende Wirkung, kann Allergien auslösen und die Aufnahme von Eisen hemmen, weshalb Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt sprechen sollten. Für Schwangere und Kinder ist Oregano-Öl aus oben genannten Gründen nicht geeignet. Auch Wehen können durch Oregano-Öl ausgelöst werden. 

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: So überstehen Sie Erkältungswellen - mit diesen vier natürlichen Helfern.

jg

Wussten Sie’s? Diese Hausmittel sorgen für schöne Haut

Zurück zur Übersicht: Gesundheit

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT