Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hygiene-Regel

Bakterienschleuder: Auf welchem Alltagsgegenstand die meisten Bazillen lauern

eine Petrischale mit Kulturen von Mikrikokken, Bazillen und Schimmelpilzen
+
Auf manchen Gegenständen wimmelt es nur so vor Keimen.

Wir fassen täglich unzählige Dinge an. Manche davon sind ein wahres Keim-Eldorado. Der Online-Händler Lenstore hat untersucht, wo sich die meisten Bakterien ansammeln.

Es gibt gute und schlechte Bakterien. Erstere braucht unsere Haut, um einen intakten Säureschutzmantel aufrechtzuerhalten. Auch die Verdauung würde ohne Darmflora nicht funktionieren. Dafür essenziell: Mikroorganismen, die dabei helfen, die Nahrung zu verstoffwechseln. Doch es gibt nicht nur Bakterien, die die Gesundheit fördern. Zu den krankheitserregenden Mikroorganismen zählen etwa Escherichia coli Keime, die schweren Durchfall auslösen können. Um sich vor einer Ansteckung mit gesundheitsgefährdenden Bakterien zu schützen, sollte Hygiene großgeschrieben werden. Wichtig vor allem: das regelmäßige Händewaschen, weil die Hände besonders häufig in Kontakt kommen mit potenziell mit Viren und Bakterien kontaminierten Oberflächen wie Haltegriffen in der U-Bahn.

Wo sich besonders viele Bazillen tummeln, hat der Online-Händler Lenstore untersucht. In einem Experiment wurden dafür einer Lenstore-Pressemitteilung zufolge 19 verschiedene Alltagsgegenstände untersucht. Auch der Bereich unter den Fingernägeln wurde unter die Lupe genommen – mit erschreckenden Ergebnissen. Ganze 50.430 Bakterien tummeln sich dort im Schnitt. Den Grund dafür haben Forschende im Fachblatt „Journal of Clinical Microbiology“ erläutert: Feuchtigkeit und der Schutz vor Seifenkontakt durch den Fingernagel würden perfekte Bedingungen für Bakterien bieten, heißt es in der US-amerikanischen Studie.

Wer seine Nägel kurz feilt und/oder eine Nagelbürste während des Händewaschens verwendet, reduziert die Bakterienzahl unter den Fingernägeln. Und auch folgende Gegenstände sollten regelmäßig gereinigt werden.

Eldorado für Bakterien: Auf diesen Gegenständen wimmelt es nur so vor Keimen

Der Online-Händler Lenstore führt auf, wo die meisten potenziell krankheitserregenden Bakterien lauern:

  • Toilette – durchschnittliche Anzahl der entdeckten Bakterien: 2.856
  • Brille – durchschnittliche Anzahl der entdeckten Bakterien: 1.277
  • Foundation-Pinsel – durchschnittliche Anzahl der entdeckten Bakterien: 1.176
  • Mund-Nasen-Schutz– durchschnittliche Anzahl der entdeckten Bakterien: 424

Zum Vergleich: Auf dem Smartphone-Display wurden nur 38 Bakterien gezählt. Zwar wurde bei der Lenstore-Analyse nicht unterschieden, ob es sich um harmlose oder gefährliche Bakterien handelt. Allerdings erhöht sich mit steigender Mikrobiom-Last auch das Risiko, dass Krankheitserreger enthalten sind. Daher gilt: Reinigt Toilette, Brille und Make-Up-Pinsel regelmäßig und gründlich und tragt Euren Mund-Nasen-Schutz nicht zu lange.

ID/red

Kommentare