Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hausstauballergie

Gesunder Schlaf: Welche Bettdecke für wen geeignet ist

Ein Kind liegt im Bett (Symbolbild).
+
Daunen, Synthetik oder Naturfasern: Die Wahl der richtigen Bettdecke ist für einen gesunden Schlaf entscheidend (Symbolbild).
  • Laura Knops
    VonLaura Knops
    schließen

Die Wahl der richtigen Bettdecke ist für einen erholsamen Schlaf besonders wichtig. Neben dem Material spielt auch die Größe der Decke eine entscheidende Rolle.

Hamburg – Synthetik, Naturfasern oder Daunen? Die Wahl der richtigen Bettdecke ist nicht einfach*. Wer unter einer Allergie leidet, sollte besonders auf das Material der Decke achten, da dieses Auswirkungen auf die Allergie-Symptome haben kann. Doch neben der Füllung spielt auch die Größe der Bettdecke eine entscheidende Rolle, um erholsam schlafen zu können.

Bei der Wahl des richtigen Materials gibt es daher ein paar grundsätzliche Dinge zu beachten. Während Daunendecken warm und leicht sind, gelten synthetische Materialien als besonders pflegeleicht. Naturhaar- und Pflanzenfasern nehmen dagegen viel Feuchtigkeit auf und wirken klimatisierend. *24vita.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare