Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Gehirn macht Lust auf Schoko

+
Das Gehirn macht Lust auf Schoko

Das Gehirn steuert unser Verlangen nach Süßem. Wissenschaftler haben jetzt herausgefunden, dass Glukosemangel im Gehirn für Übergewichtige schwerwiegende Folgen hat.

Bei Glukosemangel im Gehirn ist der Appetit auf Eis, Schokolade und Pommes Frites besonders groß. Wissenschaftler der Yale Universität haben herausgefunden, dass der Teil des Gehirns, der für Gefühle und Impulskontrolle zuständig ist, in diesem Fall seine Fähigkeit verliert, den Appetit auf kalorienreiche Kost zu dämpfen.

Übergewichtige reagierten bei entsprechender Unterversorgung des Gehirns besonders stark auf diese Reize, schreiben die Forscher um Rajita Sinha im Fachblatt “Journal of Clinical Investigation“.

Die größten Diät-Lügen

Fotostrecke

Die Forscher manipulierten bei Studienteilnehmern intravenös den Glukosespiegel im Blut und überprüften mit Hilfe der Magnetresonanztomographie ihre Hirnaktivität. Dabei zeigten sie ihnen Bilder von Speisen mit viel beziehungsweise wenig Kalorien oder von nicht essbaren Dingen. Dabei beobachteten sie, dass bei sinkendem Glukosespiegel ein Verlangen nach Essen entsteht.

Es kommt außerdem zu einem Verlust der Selbstkontrolle im Gehirn. Bei Übergewichtigen ist dieser Effekt ausgeprägter als bei normalgewichtigen Personen.

“Der Schlüssel scheint zu sein, den Glukosespiegel mit gesunder Ernährung stabil zu halten“, sagte Sinha. “Denn das Gehirn braucht Nahrung.“

dapd/ Quelle: “Journal of Clinical Investigation“

Kommentare