Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gefahr für Patienten

Viele Klinik-Ärzte können nur schlecht Deutsch

+
Schlechte Sprachkenntisse können zum Sicherheitsproblem werden.

Berlin - Schlechte Deutschkenntnisse vieler ausländischer Ärzte in Deutschlands Krankenhäusern werden zunehmend zu einer Gefahr für die Patienten.

Der Verband der Krankenhausdirektoren schlug am Dienstag deshalb Alarm. „Der Anteil ausländischer Ärzte auf Assistenzebene ist stark gestiegen“, sagte Verbandspräsident Josef Düllings in Berlin. In vielen Häusern in Ost und West liege der Anteil bei über 50 Prozent. Die Fachkenntnisse der Mediziner seien meist gut - die Kliniken stellten die Ärzte aber oft bereits ein, wenn sie noch nicht ausreichende Sprachkenntnisse haben.

„Das wird zum Sicherheitsproblem“, sagte Düllings. Kommunikation sei wesentlich bei der Sicherheit der Patienten. Die Ärzte kämen etwa aus Syrien, Ägypten, Rumänien, Griechenland oder Spanien. Hintergrund ist der zunehmende Ärztemangel vor allem in kleinen Kliniken.

49 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser mit weniger als 250 Betten betrachteten es als sehr schwierig, offene Arztstellen zu besetzen, so der Verband. Insgesamt hätten 37 Prozent der Allgemeinkrankenhäuser, aber nur 7 Prozent der Unikliniken solche Probleme. Der Verband hatte rund 1800 Mitglieder repräsentativ befragt. Düllings forderte die Länder auf, mehr Plätze fürs Medizinstudium zu schaffen.

dpa

Kommentare