Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bald Mittel gegen Bettlägrigkeit

Forscher finden Enzym gegen Muskelabbau

Greifswald - Muskelschwund ist vor allem bei älteren Menschen ein großes Problem. Deutsche Wissenschaftlern haben jetzt ein Medikament gefunden, dass den Abbau stoppen könnte.

Verantwortlich für den Muskelschwund sei ein Enzym, das jetzt Mediziner aus Greifswald, Tübingen und Baltimore (USA) näher untersucht haben, wie die Universität Greifswald am Dienstag mitteilte.

Das internationale Expertenteam hatte an Mäusen und Eichhörnchen die muskelstärkende Wirkung des sogenannten SGK1-Enzyms nachgewiesen. Inzwischen arbeiten Tübinger Forscher an der Entwicklung von Aktivatoren des Enzyms. Diese könnten, mit Medikamenten verabreicht, selbst bei Bewegungsmangel oder Immobilität den Muskelabbau stoppen.

In Deutschland leiden etwa zwei Millionen ältere Menschen an Muskelabbau, der zum Beispiel das Gehen und Treppensteigen erschwert und bis zur Bettlägerigkeit führen kann.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare