Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückruf von Süßigkeiten

Salmonellen-Verdacht bei Ferrero: Warum die Bakterien so gefährlich sind

Aufgrund eines Salmonellen-Verdachts ruft Ferrero Produkte zurück. Eine Infektion mit den Bakterien kann besonders für Kinder gefährlich werden.

Arlon – Der Süßwarenherstellter Ferrero hat vergangene Woche mehrere seiner „kinder“-Produkte zurückgerufen. Der Grund: Einige Chargen der Süßigkeiten könnten mit Salmonellen belastet sein. In mehreren europäischen Ländern kam es nach dem Verzehr zu Salmonellen-Ausbrüchen.

Dabei betrifft es unter anderem Waren wie beispielsweise das beliebte Überraschungs-Ei „kinder Überraschung“ oder „kinder Schoko-Bons“, die im belgischen Werk in Arlon produziert wurden. Die Produktion wurde dort inzwischen gestoppt. Doch was genau sind Salmonellen eigentlich, wie bewirken sie im Körper und warum können sie gefährlich werden?

Salmonellen-Verdacht bei Ferrero: Warum die Bakterien so gefährlich sind

Darminfektionen erfolgen unter anderem durch Darmbakterien wie Escherichia coli (E.coli) oder Salmonellen. Erstere wurden kürzlich auf Tiefkühlpizzen von Nestlé entdeckt*, während letztere möglicherweise aktuell einige Süßwaren von Ferrero belasten. Mehrere Länder riefen bereits ihre Ferrero-Produkte zurück.*

Salmonellen: Was ist darunter zu verstehen?

Laut dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit handelt es sich bei Salmonellen um Bakterien, deren Stoffwechselprodukte beim Menschen eine akute Darmentzündung, die sogenannte Salmonellose, auslösen können. Sie gehört zu den häufigsten bakteriellen Erkrankungen beim Menschen, wie das Robert-Koch-Institut (RKI)* angibt.

Meistens gelangen Salmonellen über Lebensmittel in den Verdauungstrakt von Menschen. Rohe Eier, Eiprodukte wie Mayonnaise oder rohes Fleisch sind beispielsweise häufiger mit den Bakterien* belastet. Salmonellen vermehren sich insbesondere auf ungekühlten Lebensmitteln rasant. Zudem können sie auch über eine Schmierinfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden. Das Risiko besteht vor allem bei unzureichender Hygiene. So kann es passieren, dass die Darmbakterien über kleine Spuren von Stuhlresten von Erkrankten an den Händen weitergetragen werden und die Erreger von der Hand in den Mund gelangen.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie in dem kostenlosen Newsletter von 24vita.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Hatten Sie schon mal eine Salmonellen-Infektion? Stimmen Sie jetzt mit ab!

Salmonellen: Welche Symptome sind typisch nach einer Infektion?

Typische Anzeichen einer Salmonelleninfektion sind Übelkeit, Bauchschmerzen*, Erbrechen, Durchfall* und Fieber. Zwar können die Symptome mehrere Tage lang anhalten, in der Regel erfolgt jedoch nach wenigen Tagen die Genesung, ohne dass eine medizinische oder ärztliche Behandlung notwendig ist. Im Falle einer Infektion sollten Sie allerdings auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten. Durch Durchfall verliert der Körper viel Wasser und es kann dadurch zu einem Ungleichgewicht kommen.

Typische Symptome einer Salmonellen-Infektion sind Bauchschmerzen, Durchfall und/oder Erbrechen. (Symbolbild)

Salmonellen: Wie gefährlich ist eine Infektion?

Obwohl eine Salmonellose oftmals harmlos verläuft, kann sie in manchen Fällen jedoch auch lebensgefährlich werden. Besonders Kleinkinder oder ältere Menschen können davon betroffen* sein. Aufgrund des Durchfalls kann es zu einer Austrocknung oder zu einer Allgemeininfektion des Körpers kommen. Deshalb sollte man in diesen Fällen unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

Ferrero hat seinen Rückruf inzwischen auf weitere Produkte ausgeweitet. Außerdem gelangten neue Details an die Öffentlichkeit: Der Salmonellen-Fall soll dem Unternehmen schon seit längerer Zeit bekannt gewesen sein*, wie RUHR24.de berichtet. *24vita.de, RUHR24.de und HNA sind Angebote von IPPEN.MEDIA

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Rubriklistenbild: © AndreyPopov/IMAGO

Kommentare