Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur scheinbar harmlos

Fachleute warnen vor negativen Folgen von E-Zigaretten

E-Zigarette
+
Ein Mann raucht eine E-Zigarette.

Junge Menschen rauchen heute weniger als früher. Dafür nimmt die Nutzung elektronischer Ersatzprodukte wie E-Zigaretten zu. Harmlos sind diese nicht.

Chemnitz - Forscher der TU Chemnitz haben vor schädlichen Folgen von E-Zigaretten etwa bei Jugendlichen gewarnt. Zwar sei das Rauchen heute in der jungen Generation weniger verbreitet. Die Nutzung elektronischer Ersatzprodukte wie Verdampfer nehme aber zu.

„Nicht zuletzt die Bewerbung solcher Produkte durch jugendliche Influencer in den sozialen Medien weckt die Neugierde für die scheinbar harmlose Variante des Nikotinkonsums“, erklärte am Freitag Sören Kuitunen-Paul von der Raucherambulanz Chemnitz.

Noch nicht kalkulierbare Gesundheitsrisiken

Nach Angaben der Fachleute ist der Dampf jedoch ein Aerosol mit entzündungsfördernden, gefäßschädigenden und krebsfördernden Eigenschaften, von dem noch nicht kalkulierbare Gesundheitsrisiken ausgehen. Manch ein Raucher sehe in E-Zigaretten ein Hilfsmittel, um vom Tabakrauchen loszukommen. Auch das sehen die Chemnitzer Experten kritisch. Sie verwiesen auf Einschätzungen der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin. Demnach setze die Mehrheit der Konsumenten von E-Zigaretten, die ein Leben ohne Rauchen anstrebe, den Konsum herkömmlicher Zigaretten trotzdem fort oder greife dauerhaft zu elektronischen Zigaretten. Dann blieben sie weiter in Abhängigkeit.

Am Dienstag (31. Mai) wird der Weltnichtrauchertag begangen. Die Raucherambulanz ist eine Einrichtung des Instituts für Psychologie der Technischen Universität Chemnitz. Dort werden Menschen professionell begleitet, die aus der Sucht aussteigen wollen. Seit 2020 werden dazu den Angaben zufolge auch digitale Kurse angeboten. dpa

Kommentare