Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Richtiger Umgang mit Kindern

Erziehung: Autoritärer Stil ist nicht der beste, laut Experten

Das Verhältnis zu den Kindern ist bei einer autoritären Erziehung eher von Distanz geprägt.
+
Bei einer autoritären Erziehung setzen Eltern auf strenge Regeln und Gehorsam, weniger auf Bindung. (Symbolbild)

Eltern von heute machen sich häufig Druck, welche Erziehung für ihr Kind wohl die richtige ist. Soll es um Strenge gehen oder um Fürsorge, oder beides?

München – Kindererziehung ist nicht immer einfach, das würden wohl viele Eltern bestätigen. Da nützen häufig auch die zahlreichen Erziehungsratgeber und gut gemeinten Ratschläge der Großeltern sowie anderer Mütter und Väter nur wenig – das kann eher verunsichern und Druck aufbauen. Welcher Erziehungsstil der „richtige“ ist, hängt viel damit zusammen, was Eltern sich für ihre Kinder wünschen und was sie ihrem Nachwuchs an Werten und Ansichten mitgeben möchten.
Welche Erziehungsstile Eltern häufig im Familienleben mit ihren Kindern anwenden, weiß 24vita.de.

Gibt es ihn überhaupt, den richtigen Erziehungsstil, der sich im Alltag am ehesten bewährt? Eine Antwort auf diese Frage wäre womöglich, dass der Erziehungsstil der Eltern stark von ihrem Wertesystem abhängt. Erziehungsstile und -praktiken spielen nämlich eine entscheidende Rolle für die sozial-emotionale Entwicklung von Kindern, wie eine Studie von Chris Segrin von The University of Arizona und Jeanne Flora der New Mexico State University zeigte.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Kommentare